Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Aha sperrt Wertstoffhöfe für Auswärtige

Nur Müll aus der Region Aha sperrt Wertstoffhöfe für Auswärtige

Wer ohne hannoversches Kennzeichen auf einen Wertstoffhof von Aha fährt, muss jetzt ein Formular ausfüllen. Darin werden neben den persönlichen Daten auch Angaben über die Art und den Umfang der angelieferten Abfälle verlangt.

Voriger Artikel
Vatertag: Flüchtlinge belästigten Mädchen
Nächster Artikel
40 Prozent mehr Kosten für D-Linie erwartet

Kein Müll von außerhalb! Auf Wertstoffhöfen wird ab jetzt genau hingeschaut.

Quelle: Christian Burkert/Archiv

Hannover. Der Abfallwirtschaftsbetrieb will damit verhindern, dass die kostenlosen Wertstoffhöfe von Bürgern genutzt werden, die in der Region keine Abfallgebühren zahlen. Wenn der Abfall nicht aus der Region kommt, wird er nicht mehr angenommen - auch nicht gegen eine Gebühr.

Nach Berichten von Mitgliedern der Regionsversammlung kommt es vor allem an der Regionsgrenze häufig vor, dass Bürger anderer Landkreise Abfälle auf die Wertstoffhöfe der Region bringen. In den umliegenden Landkreisen sind die Wertstoffhöfe üblicherweise kostenpflichtig, sogar für die Abgabe von Grüngut muss gezahlt werden. Der kostenlose Service von Aha „verleitet leider auch häufig Unbefugte benachbarter Kommunen, Städte oder Landkreise, sich durch diese nicht ordnungsgemäße Anlieferungen auf den Wertstoffhöfen Aha-Dienstleistungen zu erschleichen“, sagt Unternehmenssprecherin Helene Herich. Dieser Missbrauch gehe zulasten der Gebührenzahler in der Region Hannover. Deshalb fühle sich der Abfallwirtschaftsbetrieb verpflichtet, „regulierend einzugreifen“.

Was meinen Sie?

Aha sperrt die Wertstoffhöfe für Auswärtige, damit der kostenlose Service nicht ausgenutzt wird. Finden Sie das richtig?

Mit der Abgabeerklärung müssten Besucher der Wertstoffhöfe mit externen Kennzeichen nachweisen, dass sie Wertstoffe aus Privathaushalten der Region entsorgten. Der Aufwand sei „für ehrliche Kunden sehr gering“, zudem sei es in deren Interesse, nicht mit den von ihnen gezahlten Gebühren die Entsorgung von illegalen Anlieferungen von außerhalb der Region zu finanzieren.

Michael Mosler fühlt sich allerdings durch die Regelung diskriminiert. Er fährt ein Auto mit Ostholsteiner Kennzeichen, hat aber seit 20 Jahren in Hannover einen zweiten Wohnsitz angemeldet und bezahlt auch hier Abfallgebühren.

„Bisher brauchte ich fünf Minuten, um den Abfall abzugeben, jetzt benötigte ich allein 20 Minuten, um das Formular auszufüllen.“ Weil der Groß-Buchholzer häufig die Wertstoffhöfe nutzt, fragte er bei Aha nach einem Dauerausweis. Die Ausstellung eines solchen Dokuments lehnte das Unternehmen allerdings ab, der Hannoveraner soll jedes Mal das Formular ausfüllen.

Mosler weist noch auf ein weiteres Problem hin. Seit einiger Zeit dürfen Autobesitzer bei einem Umzug in einen anderen Landkreis ihr vorheriges Kennzeichen behalten - die Zahl der Regionsbürger ohne hannoversches Kennzeichen dürfte dadurch stetig wachsen. Zudem befürchtet Mosler längere Wartezeiten für alle Kunden - vor allem im Herbst, wenn der Andrang auf den Wertstoffhöfen besonders groß ist.

Nach Abgaben von Aha-Sprecherin Herich haben die Wertstoffhöfe jährlich rund vier Millionen Kunden. Davon kommen etwa 15.000 mit einem auswärtigen Kennzeichen. Wie viele von ihnen die Wertstoffhöfe unberechtigt nutzen, kann das Unternehmen nicht sagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fremde Autokennzeichen

Autofahrer mit auswärtigem Kennzeichen müssen auf den Wertstoffhöfen von Aha kein Formular mehr ausfüllen. Künftig reicht die freiwillige Vorlage des Personalausweises. Nur wenn der Kunde keine Adresse innerhalb der Region Hannover hat, muss er weiter das Formular ausfüllen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Das war Bosse in der Swiss Life Hall

Bosse bittet zum „Engtanz“. Seit März tourt er mit dem gleichnamigen Album durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am Sonnabend rockte er vor einer ausverkauften Swiss Life Hall.