Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Aha will gelben Sack in Hannover abschaffen
Hannover Aus der Stadt Aha will gelben Sack in Hannover abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.02.2017
Von Mathias Klein
Verpackungen sowie Wertstoffe aus Metall und Plastik sollen in einer speziellen Wertstofftonne gesammelt werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha will in der Landeshauptstadt die gelben Säcke für Verpackungsmüll abschaffen. Stattdessen sollen die Verpackungen sowie Wertstoffe aus Metall und Plastik in einer speziellen Wertstofftonne gesammelt werden, kündigte Aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz am Donnerstagabend beim HAZ-Forum an. Auch die O-Tonne bräuchte man dann nicht mehr. Im Umland würde das nicht gelten - hier holt Konkurrent Remondis die gelben Säcke ab. Schwarz verhandelt derzeit mit einem Unternehmen des Dualen Systems Deutschland (DSD). Das DSD ist für den Verpackungsmüll zuständig. Es gebe die grundsätzliche Zustimmung des DSD, viele Details müssten allerdings noch geklärt werden, sagt Schwarz.

Aha plant die Einführung der neuen Tonne zum 1. Januar 2018. Dann könnte auch der Abfuhrrhythmus geändert werden. Die gelben Säcke werden derzeit je nach Stadtteil jede Woche oder alle zwei Wochen abgeholt. Aha überlegt, die Wertstofftonnen alle zwei beziehungsweise vier Wochen zu leeren. Neben dem Verpackungsmüll will Aha in der Wertstofftonne auch andere Wertstoffe aus Kunststoff wie Spielzeug, Eimer, Plastikblumentöpfe sowie Wertstoffe aus Metall wie Töpfe, Pfannen und andere Metallprodukte einsammeln und verwerten.

Schwarz hofft, dass durch den Wegfall der gelben Säcke das Stadtbild insgesamt sauberer wird. Vielerorts würden die gelben Säcke oft mehrere Tage vor dem Sammeltag vor die Häuser gestellt. „Krähen wissen das ganz genau“, sagte er. Es komme häufig vor, dass die Säcke von Tieren zerrissen würden und die Verpackungen sich dann auf Gehwegen und Straßen verteilten. Schwarz verweist auf Oberbürgermeister Stefan Schostok, der in den vergangenen Wochen immer wieder eine sauberere Stadt gefordert habe.

Aha will 70 000 Tonnen mit einem Inhalt von jeweils 240 Litern an die Hausbesitzer verteilen. Mehrfamilienhäuser sollen Großbehälter mit einem Volumen von 660 und 1100 Litern erhalten. Schwieriger wird die Wertstoffsammlung in Stadtteilen wie der Südstadt oder der List, wo es oft keinen Platz für einen zusätzlichen Müllbehälter gibt. Schwarz hofft hier, gemeinsam mit der Stadt Lösungen für zentrale Sammelplätze für den Verpackungsmüll zu finden. „Es muss doch Möglichkeiten geben, das zu organisieren“, sagt er. In einigen Tagen trifft er sich mit Hannovers Baudezernent Uwe Bodemann. Schwarz hofft auf eine Zusage Bodemanns zu möglichst unbürokratischen Lösungen.

Aha erhofft sich von der zusätzlichen Tonne, die es unter anderem bereits in Braunschweig, Leipzig und Mannheim gibt, auch eine größere Bereitschaft zur Mülltrennung. Die ist in der Landeshauptstadt nicht besonders stark ausgeprägt. „Je dichter die Bebauung, desto sorgloser wird dort mit dem Müll umgegangen“, sagt Schwarz. Würde der Müll besser getrennt, würde die Restmüllmenge sinken. Das könnte Einsparungen für die Gebührenzahler bringen.

Ein zweiter Schritt wäre dann die Einführung der gelben Tonne auch im Umland. Hier gibt es aber für den Verpackungsmüll andere Verträge, die Verhandlungen müssten neu geführt werden.

Der Verein Zukunftswerkstatt kann ab Mai eine Büroetage im Ihme-Zentrum für Kommunikation und Austausch, Kultur und Sport nutzen. Den Antrag auf eine zweijährige, moderierte Bürgerbeteiligung aber lehnt die größte Fraktion im Rat ab - was zu Verärgerung führt.

Conrad von Meding 06.02.2017

Am Anbau des Sprengel-Museums sind bereits wieder Bauarbeiter angerückt. Der Grund: In der Fassade haben sich feine Risse gebildet. Weil Wasser einzudringen droht, das die Konstruktion schädigen könnte, sind Nachbesserungen nötig. Die Haarrisse waren schon bei der Bauabnahme entdeckt worden. Nun haben sie sich minimal vergrößert.

Conrad von Meding 06.02.2017

Hannover hat wachsende Schülerzahlen und braucht braucht deshalb langfristig nach Ansicht von SPD, Grünen und FDP mehr Oberstufen. Deshalb soll die Stadt bis zu diesem Sommer einen Entwicklungsplan vorlegen. Das hat Schul- und Bildungsausschuss der Stadt am Freitag beschlossen.

Saskia Döhner 06.02.2017
Anzeige