Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hoteliers und Mieter lehnen Zwangsmaßnahmen ab

Airbnb & Co Hoteliers und Mieter lehnen Zwangsmaßnahmen ab

1860 Wohnungen im Raum Hannover sollen einer neuen Studie zufolge dem regulären Wohnungsmarkt entzogen sein, weil Privatvermieter sie lieber an Stadttouristen vermieten. Eine Zweckentfremdungsverordnung droht jedoch nicht. Aber das neue Phänomen soll im Branchenkreis theamtisiert werden.

Voriger Artikel
Pizzas ausfahren ohne Pause
Nächster Artikel
Petra Bahr wird Landessuperintendentin
Quelle: dpa

Hannover. Die am Wochenende vom bundesweit aktiven Immobilienentwickler GIB veröffentlichte Studie hat den hannoverschen Mieterbund überrascht. „Wir kennen die hohen Zahlen etwa aus Berlin oder der Bodenseeregion und die damit zusammenhängenden Probleme - in Hannover sind uns bei dem Thema aber noch keine Beschwerden zu Ohren gekommen“, sagt Geschäftsführer Randolph Fries. „Uns verblüfft die hohe Zahl, die für Hannover genannt wird.“ Derzeit sehe man trotz Wohnraummangels etwa für Studenten und Singles keinen Handlungsbedarf, für eine Zweckentfremdungsverordnung wie in Berlin sei keine Notwendigkeit gegeben.

Die Studie hat hochgerechnet, dass pro Jahr 226 900 Übernachtungen in der Region über Internetportale wie Airbnb oder Wimdu vermittelt werden. Johannes Hennigfeld, Direktor im Courtyard am Maschsee und Sprecher der hannoverschen Dehoga-Hoteliers, will das neue Phänomen im Branchenkreis thematisieren. Man wolle die Entwicklung der Portale beobachten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Das HAZ-Gesundheitsforum

Das HAZ-Gesundheitsforum mit Nina Ruge und Hannah Suppa