Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Akkordeonschwarm überrascht am Kröpcke
Hannover Aus der Stadt Akkordeonschwarm überrascht am Kröpcke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 20.11.2016
Musik und Performance in der Station Kröpcke: Der Akkordeonschwarm überraschte Passanten und Uestra-Fahrgäste. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Die rund 20 Musikschüler und Studenten saßen nicht wie bei einem Konzert nebeneinander aufgereiht, sondern munter verteilt in der U-Bahn-Station. Helfer hielten Schilder wie "Loslaufen" und "Bitte nicht stören" hoch. 20 Minuten dauerten Spiel und Performance – beides unter dem Titel "Akkordeonschwarm" zusammengefasst.

Überraschung für Passanten und Üstra-Fahrgäste am Sonnabend: Junge Akkordeonspieler haben dort in einer Art Performance auf ihren Instrumenten gespielt.

Die Reaktionen der Passanten waren laut Organisatorin Anne Benjes überraschend gut. "Es sind mehr stehen geblieben als wir gedacht haben", sagte sie. Nur die Fußballfans, die auf dem Weg zur HDI-Arena waren, hätten von den Darbietungen kaum Notiz genommen.

Der "Akkordenoschwarm" sollte für das Instrument und seine Einsatzmöglichkeiten werben. Die Aktion ist Teil des Musikvermittlungsprogramms vom Musikland Niedersachsen, bei dem Akkordeonisten eine Begegnung mit dem Instrument und der Musik ermöglichen wollen.

sbü

Aus der Stadt Tag der offenen Tür im Gesundheitsamt - Keine Angst vorm weißen Kittel

Sechs Etagen, 2800 Quadratmeter Fläche, gut 20 Aktionen und bis zum Sonnabendmittag schon 300 Besucher - der Tag der offenen Tür im neuen Gesundheitsamt der Region in der Weinstraße läuft richtig gut. Neugier treibt die meisten Gäste hierher.

Saskia Döhner 22.11.2016

Vollgekritzelte Tische, ungemütliche Klappstühle: So sehen wohl die meisten Hörsäle aus. Aber es muss nicht immer trist und langweilig sein. An vielen Orten in Hannover lernen Studenten in besonderen Räumen - wie Kinosälen oder Orten, die an Hogwarts erinnern. ZiSH stellt die fünf ungewöhnlichsten Hörsäle vor.

19.11.2016

Hannover ist attraktiv - das ist eine gute Nachricht. Wer aber zur Finanzierung des Wachstums neue Schulden macht, hinterlässt den Kindern neue Risiken. Es ist wichtig, nicht nur auf Quantität zu setzen, sondern vor allem auf Qualität, meint Conrad von Meding.

Conrad von Meding 22.11.2016
Anzeige