Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 12° wolkig

Navigation:
„Die ganze Uni hasst dich“

Umstrittene Aktion gegen NPD-Chefin „Die ganze Uni hasst dich“

An der Leibniz Universität gibt es Konflikte um die Politikwissenschaftsstudentin Christina Krieger. Die 23-Jährige, die dieses Semester ihr Studium begonnen hat, ist hannoversche Unterbezirkschefin der rechtsextremen Partei NPD und Mitglied des Landesvorstandes Niedersachsen.

Voriger Artikel
Polizei klärt Angriff auf Obdachlosen
Nächster Artikel
Becker und Gewinner: Das ist heute wichtig

Christina Krieger an einem Wahlkampfstand der NPD im Juni 2012 in Laatzen.

Quelle: monitorex

Hannover . Ihre politische Gesinnung war Anlass für eine Gruppe von Linksaktivisten der „Antifaschistischen Aktion“, eine Vorlesung auf dem Campus zu stören und mit einer lautstarken Inszenierung aufs Kriegers NPD-Mitgliedschaft hinzuweisen. Die Uni verurteilte das auf Schärfste: „Ein solches Vorgehen ist nicht tolerabel“, sagte Sprecherin Mechtild von Münchhausen. Die von Krieger alarmierte Polizei ermittelt wegen des Delikts der Beleidigung und Nötigung gegen die unbekannten Störer.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstag. Etwa zehn mit Perücken, Kapuzen und Sonnenbrillen getarnte Aktivisten kamen unangekündigt in den Hörsaal des Instituts für Politische Wissenschaft im Kesselhaus an der Schloßwender Straße. Sie trugen Plakate mit der Aufschrift „Die ganze Uni hasst dich“ und „Nie wieder Faschismus“, suchten den Sitzplatz Kriegers auf und deuteten mit großen Papppfeilen auf sie. Ein Mitglied der Gruppe verlas eine Abhandlung über Kriegers politische Aktivitäten und erklärte, an der Uni studiere eine „rassistische Hetzerin“. Als die Polizei eintraf, war die Gruppe bereits verschwunden. Ihren gut zweiminütigen Auftritt hat sie in einem Internetvideo dokumentiert.

Die Kommilitonen hätten die Aktion begrüßt, berichtet ein Student, der dabei war. Der Dozent sei „überfordert“ gewesen. Die Lehrenden des Instituts für Politische Wissenschaft missbilligten den Vorgang, stellte Geschäftsführer Prof. Marian Döhler klar. „Wir suchen unsere Studenten weder nach der Hautfarbe noch nach der politischen Meinung aus – jeder hat das Recht, hier zu studieren.“ Krieger sei seines Wissens bisher nicht im Sinne ihrer Partei an der Uni in Erscheinung getreten und habe sich „unauffällig“ verhalten. Dekan Prof. Harry Noormann zeigte sich „entsetzt über die denunziatorische Form der Protestaktion“.

Nach Darstellung von Studenten hat sich Krieger gleich in den Vorstellungsrunden für Erstsemester als „Politikerin der Nationaldemokraten“ bezeichnet. Schon vor dem Vorfall im Hörsaal sollen an der Uni Flugblätter linker Gruppen aufgetaucht sein, um Kommilitonen auf Kriegers politische Gesinnung hinzuweisen. Die Studentenvertretung AStA lehnte eine Stellungnahme zu dem Thema ab.

Krieger, die dadurch aufgefallen ist, dass sie im Vorfeld der Landtagswahl Werbung für die verbotene Vereinigung „Bessers Hannover“ gemacht hat, wollte sich gegenüber der HAZ zu dem Geschehen an der Uni nicht äußern. Auf ihrer Facebook-Seite schreibt sie: „Trotz des typischen Hasses gegen mich von den Gegnern lasse ich mich nicht beirren und bleibe meiner Einstellung treu.“

Juliane Kaune / Amelia Wischnewski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umstrittene Aktion gegen NPD-Funktionärin
Nach dem Vorfall um NPD-Funktionärin Christina Krüger an der Leibniz Universität kritisieren Sozialdemokraten das Verhalten der Dozenten.

Die Aktion von Linksaktivisten gegen NPD-Funktionärin Christina Krieger auf dem Uni-Campus zieht weitere Kreise. Die SPD-Ratsfraktion hat sich in die Diskussion eingeschaltet und kritisiert die Haltung der Hochschule.

mehr
Mehr Aus der Stadt
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Leinewelle: Surfer testen die Strömung

Bald ein gewohntes Bild? Surfer testen den geplanten Standort für die Leinewelle.