Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Aktivisten protestierten mit Umarmungen für Tiere
Hannover Aus der Stadt Aktivisten protestierten mit Umarmungen für Tiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Aktivisten protestieren auf dem Ernst-August-Platz für Veganismus. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

Ein Huhn, ein Schwein und eine Kuh springen auf dem Ernst-August-Platz den Passanten entgegen. Allerdings sind das keine echten Tiere, sondern Aktivisten des Vereins Deutsches Tierschutzbüro, der sich für die artgerechte Haltung von Tieren einsetzt. Mit niedlichen Kostümen wollen sie auf die Bedingungen aufmerksam machen, unter denen Tiere in Massentierhaltung leben und für Veganismus werben - also eine Ernährung ohne jegliche Tierprodukte.

Verkleidete Aktivisten umarmten Passanten auf dem Ernst-August-Platz. So wollten sie für Veganismus und den Verein Deutsches Tierschutzbüro werben.

„Tiere sind meine Freunde und meine Freunde esse ich nicht“ lautet das Motto der Aktion am Freitagnachmittag. Über dem Bauch tragen die Verkleideten „Free Hugs“-Schilder und bieten den Passanten kostenlose Umarmungen an. Kerstin Martini-Toussaint ist zum ersten Mal dabei. „Ich könnte kein Tier töten, also esse ich auch keine“, sagt die 49-Jährige.

„Keine Standpredigt“

„Wir nutzen die freundliche Geste – oft sind Proteste für Veganismus ja sehr ernst“, sagt Aktivistin Marlen Schäfer. So eine friedliche Aktion sei weniger abschreckend als die Videos über Massentierhaltung, die man aus dem Fernsehen kennt. Einige Passanten gucken trotzdem irritiert und hasten schnell an den Verkleideten vorbei. Die meisten aber lächeln, viele nehmen die Umarmungen an. So auch Berfin Kelloglu. „Ich finde es gut, dass hier keine Standpredigt gehalten wird“, sagt die 21-jährige Jurastudentin. 

Nicht jede Aktion zum Thema Tierschutz kommt so niedlich daher. Vor knapp einem Monat hatte die Gruppe „Animal Rights Watch“ mit einem drastischen Straßentheater gegen die Verwendung von Leder und Pelz schockiert – zwei Aktivisten ließen sich vor Ort den Kopf scheren.

Von Sarah Franke

Tierrechtler zeigen am Kröpcke eine Performance gegen die Verwendung von Pelz und Leder.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige