Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Aktivisten räumen freiwillig besetztes Uni-Gebäude

Am Moritzwinkel Aktivisten räumen freiwillig besetztes Uni-Gebäude

Mehrere Dutzend Aktivisten haben am Freitag ein zum Abriss vorgesehenes Gebäude auf dem Sportcampus der Leibniz-Uni besetzt. Sie wollen dort nach eigenen Angaben ein soziales Zentrum eröffnen. Nach verstrichenen Ultimaten begann am Nachmittag die Räumung durch die Polizei. Die letzten Aktivisten verließen das Gebäude freiwillig.

Voriger Artikel
Das gibt es beim Hannover-Marathon zu erleben
Nächster Artikel
2000 Türken wollen am Steintor demonstrieren

Hannover. Mehr als 100 Polizisten, unter anderem aus Braunschweig, waren an dem Einsatz beteiligt. Die Polizei war mit mehreren Einsatzfahrzeugen und einer Reiterstaffel vor Ort und hat das Gebäude umstellt. Auch die Beweis-, Sicherungs- und Festnahmeeinheit stand einsatzbereit vor dem Gebäude. Trotz der großen Polizeipräsenz scheiterten die Beamten jedoch zunächst, auf das Dach des Gebäudes zu gelangen, wo sich bis zuletzt noch fünf Aktivisten aufhielten. Sie stiegen letztendlich gegen 19 Uhr freiwillig vom Dach. Die Personen im Alter von 19 bis 26 müssen sich nun laut Polizei wegen Hausfriedensbruch verantworten. 30 bis 40 Personen hielten sich bis in die Abendstunden in der Nähe des Geländes auf.


 
Zuvor hatte die Polizei bereits auf dem Gelände vor dem Gebäude geräumt. Nach Informationen von Polizei-Sprecher Holger Hilgenberg wurde eine Gruppe von Aktivisten vor dem Gebäude zur spontan Versammlung erklärt und die Leute aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Als sie der Aufforderung nicht nachkamen, drängten die Polizisten vom Eingang in den Bereich. Währenddessen entzündeten laut Polizei die Teilnehmer im Eingangsbereich ein Feuer und öffneten eine Hydrantenleitung, wodurch eine erhebliche Menge Wasser austrat. Hierbei wurde ein 27-Jähriger wegen Landfriedensbruch und Widerstand festgenommen. Verletzte gab es nicht. Die rund 80 Aktivisten wurden gebeten, ihre Demonstration auf einer nahe gelegenen Wiese fortzusetzen. 
 

 
Die Aktivisten hatten sich offenbar auf einen längeren Verbleib in dem Gebäude eingerichtet: So waren für das Wochenende bereits Veranstaltungen wie Konzerte und Filmvorführungen geplant. Die Stimmung am Nachmittag war gelöst. Die Aktivisten stellten Sofas vor dem Gebäude auf, ein paar Leute spielten Fußball. Der Präsident der Universität Hannover, Volker Epping, sprach mit den Besetzern und forderte sie persönlich auf, das Gebäude zu verlassen. Dies lehnten die Besetzer jedoch ab. Die Universität stellte Strafanzeige und gab der Polizei damit die Handhabe, zu räumen. 
  

Mehrere Dutzend Aktivisten haben ein Gebäude auf dem Sportcampus der Leibniz-Uni besetzt, das abgerissen werden soll. Ein Ultimatum der Polizei zur Räumung des Gebäudes ließen sie verstreichen.

Zur Bildergalerie

Hintergrund der Besetzung ist der geplante Abriss des baufälligen Gebäudes, das die Uni im vergangenen Jahr von der Stadt Hannover gekauft hatte. Da das ehemalige Vereinsheim des VfL Hannover nach Angaben von Uni-Sprecherin Mechthild von Münchhausen derart von Schimmel befallen ist, dass es nicht mehr saniert werden kann, soll es demnächst abgerissen werden. Das Grundstück soll zur Erweiterung der Freiflächen des Hochschulsports genutzt werden. Die Besetzer wollen stattdessen das Gebäude in ein soziales Zentrum umwandeln. 

 
frs/jki/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Neue Fotoausstellung im Sprengel-Museum

Unter dem Titel "Und plötzlich diese Weite" eröffnet am 10. Dezember im Sprengel Museum eine neue Ausstellung.