Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Alkoholisierter Familienausflug endet in Klinik

Nach 96-Spiel Alkoholisierter Familienausflug endet in Klinik

Der gemeinsame Ausflug eines 45 Jahre alten Vaters und seines 15-jährigen Sohnes zur Fußball-Bundesligapartie von Hannover 96 ist am Sonnabend für beide im Alkohol-Vollrausch zu Ende gegangen. Dem Vater droht nun ein Nachspiel.

Voriger Artikel
Stadt plant Leichtbauhallen für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Katholiken setzen auf Teamarbeit
Quelle: Symbolfoto

Hannover. Das Jugendamt seines Wohnortes Hann. Münden ist über den Vorfall informiert worden. Nach dem Spiel, das die „Roten“ mit 1:2 gegen Aufsteiger Darmstadt 98 verloren, wurden Vater und Sohn am Abend völlig betrunken im Hauptbahnhof von Bundespolizisten aufgegriffen.

Ein Notarzt untersuchte den Jugendlichen und ordnete an, dass der 15-Jährige im Rettungswagen ins Kinderkrankenhaus Auf der Bult gebracht wird, um dort unter ärztlicher Aufsicht auszunüchtern. Der Vater durfte nach der Feststellung seiner Personalien zwar den Heimweg nach Hann. Münden antreten, die Polizei informierte jedoch das für den 15-Jährigen zuständige Jugendamt, dem der Vater nun über den Alkoholexzess Rede und Antwort stehen muss.

jki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tag der offenen Tür im Geburtshaus in der Nienburger Straße

Das Geburtshaus in der Nienburger Straße präsentiert sich beim Tag der offenen Tür mit hellen, freundlichen Räumen, die so gar nicht an ein Krankenhaus erinnern. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert.