Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Als Hitler durch Hannover fuhr
Hannover Aus der Stadt Als Hitler durch Hannover fuhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.02.2016
Von Simon Benne
Hitler bei seiner Ankunft in Hannover, 1933. Quelle: Bildarchiv Region Hannover

Hannover hatte ihn schon im April zum Ehrenbürger ernannt. „Der Personenkult um Hitler steigerte sich damals binnen kürzester Zeit enorm“, sagt Janet von Stillfried.

Mit ihrem Buch „Das Sachsenross unterm Hakenkreuz“ (Matrix Media Verlag, 287 Seiten, 22 Euro) hat die Historikerin jetzt einen „Reiseführer durch Hannover und Umgebung 1933-1945“ vorgelegt. Wie ein klassischer Baedeker führt der reich illustrierte Band anhand von Nummern auf einem Stadtplan zu besonderen Orten - und erläutert, was dort in der NS-Zeit geschah.

Ein Historiker hat einen Reiseführer durchs Hannover der NS-Zeit verfasst.

In dem kenntnisreich geschriebenen Buch geht nicht nur um spektakuläre Ereignisse wie die Hitler-Besuche. Der Band zeichnet auch die Militarisierung des Alltags nach: Fotos zeigen einen SS-Aufmarsch am Opernplatz, ein Biwak am Waterlooplatz oder einen mit Hakenkreuzen geschmückten Hauptbahnhof. Die Historikerin zeichnet auch die Stadtentwicklung in den Dreißigerjahren nach: In Ricklingen wurde damals die „Schmalzsiedlung“, benannt nach dem stellvertretenden Gauleiter Kurt Schmalz, als Vorzeigebauprojekt errichtet. Dennoch widerlegt Stillfried den Mythos, dass die Nazis endlich für Wohnraum gesorgt hätten: In den Jahren von 1933 bis 1942 seien im Schnitt jährlich 2300 Wohnungen in Hannover errichtet worden: „Weniger als in den Jahren zuvor.“

Experten werden wenig Neues in dem Band entdecken, doch die meisten Leser, die mit diesem Buch in der Hand durch die Stadt gehen, werden Hannover danach mit anderen Augen sehen.

Da ist zum Beispiel die Stadtbibliothek am Aegi, in der sich einst die Gestapo-Zentrale befand. Oder die Villa Sternheim, in der die freikirchliche Gemeinde heute in der Waldstraße das Jugendhaus Viwa betreibt: Die Nazis richteten in dem ehemals von einer jüdischen Familie bewohnten Haus 1939 ein NSDAP-Parteimuseum ein. Oder da ist der Ballhofplatz: In den Zwanzigern war dieser ein beliebter Treffpunkt von Homosexuellen gewesen, die im nahen Gesellschaftsclub „Aada“ (Anders als die Anderen) ein und aus gingen. Im Zuge der Altstadtsanierung wurde der Platz dann aufgemöbelt - und hier wurde ein HJ-Heim eingerichtet.

Ein besonderes Augenmerk richtet Janet von Stillfried, die mit zahlreichen Publikationen über NS-Zwangsarbeiter bekannt geworden ist, auf all jene, die außerhalb der „Volksgemeinschaft“ standen. In der Rüstungsstadt Hannover wurde die Hanomag als „Kriegs-Musterbetrieb“ ausgezeichnet - bei Kriegsende waren etwa 40 Prozent der Belegschaft dort Zwangsarbeiter. Auch für die Conti mussten Tausende unfreiwillig schuften. Teils leben sie im KZ Stöcken unter unmenschlichen Bedingungen. Eine erbauliche Lektüre ist „Das Sachsenross unterm Hakenkreuz“ nicht. Und doch ein Zeitreiseführer ganz eigener Art.

Die Autorin und Verleger Heinrich Prinz von Hannover stellen das Buch am 16. Februar, 18 Uhr, im Historischen Museum vor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Modenschau gibt es auf dem Catwalk so einiges zu sehen. Modefans kommen da voll auf ihre Kosten. Aber was ziehen eigentlich die Besucher zu so einem Fashion-Event an? Die Modebloggerinnen Lena und Elina aus Hannover haben sich bei der Werkschau von M3 umgesehen. 

12.02.2016

Die Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der versucht haben soll, ein Auto in Linden anzuzünden. Der Opel Corsa gehörte einer 77 Jahre alten Frau.

12.02.2016
Aus der Stadt Prozess am Landgericht - Sechs Autoschieber angeklagt

Vor dem Landgericht Hannover hat am Freitag ein Verfahren gegen Mitglieder einer bundesweit agierenden Autoschieberbande begonnen. Den sechs Angeklagten werden 41 Betrugsstraftaten zur Last gelegt.

Tobias Morchner 15.02.2016