Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Alte Stadtbahnen rollen durch Hannover
Hannover Aus der Stadt Alte Stadtbahnen rollen durch Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.04.2016
Von Bernd Haase
Links steht der erste TW 6000, rechts die letzte reine Straßenbahn. In der Mitte steht Fritz Faupel mit einem Foto des TW 601. Quelle: Mast
Anzeige
Hannover

Zum anderen sammelt er Geld, um ein für die Stadtbahngeschichte wichtiges Fahrzeug aus Kanada wieder in seine Heimat zu holen. Es geht um den TW 601, die erste der später grünen Stadtbahnen, die je auf den Gleisen unterwegs war. „Die Rückholaktion ist für das kommende Jahr, wenn die Üstra 125 Jahre alt wird, beschlossen. Aber es fehlen noch etwa 15.000 Euro, um alle Kosten tragen zu können“, sagt der Vorsitzende Fritz Faupel.

Der TW 601 war ein völlig neuartiges Fahrzeug, weil er sowohl an normalen Stationen als auch an Hochbahnsteigen im Tunnel halten und außerdem ohne Wendeschleifen in beide Richtungen fahren können sollte. Deshalb hatte er Klapptrittstufen und Türen an beiden Fahrzeugseiten. Anfang der Siebzigerjahre setzte die Üstra zwei Wagen als Prototyp für den Testbetrieb im neuartigen Stadtbahnsystem ein. „Sie waren damals noch rot-weiß lackiert, weil das die Wappenfarben Hannovers sind“, berichtet Faupel. Das Üstra-Grün, in dem die Nachfolger daherkommen, wurde erst später ausgewählt.

Zur Galerie
Hannover im Jahr 1947: Straßenbahn am Kröpcke. Linie 5 nach Kirchrode. Gedränge vor dem Einstieg. Die Stadt liegt noch in Trümmern.

Von den beiden Prototypen wurde einer verschrottet. Der andere, eben der TW 601, wurde nach Kanada in die Stadt Vancouver verkauft. Dort ließ man den geschichtsträchtigen Hannoveraner lange in einer Halle am Hafen verstauben, um ihn dann an den Museumsverein in Edmonton weiterzureichen. Der erwarb sich Verdienste um das Fahrzeug, ohne das die Stadtbahn in Hannover nicht denkbar wäre – er hat es betriebsbereit gehalten. Für die Rückholaktion muss der Wagen über die Rocky Mountains an die Küste und dann per Schiff nach Deutschland transportiert werden. Das kostet laut Faupel rund 75.000 Euro.

Zwischen 11.30 Uhr und 16 Uhr rollen die Bahnen

Schon seit einiger Zeit bittet der Verein um Spenden für die Aktion und nutzt auch die Einnahmen für Sonderfahrten zu diesem Zweck. Am Sonnabend passiert das wieder: Zwischen 11.30 Uhr und 16 Uhr starten Rundfahrten auf fünf Streckenästen mit je fünf Fahrten. Vom Betriebshof Buchholz in der Sutelstraße fahren ein Gespann aus dem Jahr 1927 Richtung Fasanenkrug sowie der erste echte grüne TW 6000, Baujahr 1974, nach Misburg. Zwischen dem Betriebshof Döhren und der Messe pendelt ein Modell von 1950; ebenfalls von Döhren aus geht es mit einem Großraumwagen aus dem Jahr 1955 Richtung Laatzen. In Leinhausen an der Fuhsestraße kann man in einen Zug aus dem Jahr 1960 steigen und Richtung Stöcken fahren.

Ein- und Ausstieg sind nur an den Betriebshöfen möglich. Es gibt weder Reservierungsmöglichkeiten noch einen Fahrscheinverkauf. Die Schaffner, die nach alter Väter Sitte in den Wagen mitfahren, bitten aber um Spenden für die Rückholaktion.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Politik-Planspiel für Schüler - WLAN in Bus und Bahn? Dafür!

So geht Demokratie: Rund 100 Schüler aus Hannover und dem Umland haben sich bei dem Planspiel „Pimp Your Town!“ (auf Deutsch etwa: „Werte Deine Stadt auf“) drei Tage lang mit der Politik vor ihrer Haustür beschäftigt und am Schluss eine fiktive Regionsversammlung abgehalten.

13.04.2016

Vom lustigen Jugendbuch über Fantasyromane bis hin zum NS-Drama: Die Bandbreite war groß am Mittwoch beim Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs. In der Buchhandlung Decius lasen zwölf Kinder aus ihren Lieblingsbüchern vor. Die zwei besten – Emma Beneke und Friedemann Weber – lösten Tickets für den niedersächsischen Landesentscheid.

13.04.2016
Aus der Stadt Skurriler Mietstreit in Hannover - Darf Toby im Haus bleiben?

Pfotenspuren auf der Treppe eines Mehrfamilienhauses beschäftigen momentan das Amtsgericht Hannover. Ein Richter begutachtete am Mittwoch die Spuren vor Ort. Hund Toby, der sie verursacht haben soll, war bei dem Termin auch dabei.

13.04.2016
Anzeige