Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Altlasten: De-Haën-Papier ohne Stempel
Hannover Aus der Stadt Altlasten: De-Haën-Papier ohne Stempel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 25.01.2011
Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Die radioaktive Verseuchung auf dem früheren Firmengelände von Riedel de Haën sorgt weiterhin für Wirbel. Jetzt hat die Regionsverwaltung zugegeben, dass bei der Übergabe die „Historischen Recherche“ zu diesem Gebiet von der Stadtverwaltung zur Regionsverwaltung keinen Eingangsstempel erhalten hat. „Die historische Recherche ist auf Sacharbeiterebene ohne Anschreiben von Hand zu Hand übergeben worden“, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion der Linken in der Regionsversammlung. „Die Unterlagen wurden nicht mit dem üblichen Posteingangsstempel versehen. Das genaue Datum der Übergabe lässt sich daher nicht angeben“, schreibt die Regionsverwaltung außerdem.

Außerdem heißt es in der Antwort auf die Anfrage, dass das Thema zwischen den zuständigen Sachbearbeitern der Stadt und der Region mehrmals besprochen worden sei. Erkenntnisse für einen sofortigen Untersuchungsbedarf hätten sich daraus nicht ergeben. Über diese Gespräche seien keine Vermerke angefertigt worden – wie sie sonst eigentlich bei Behörden üblich sind. In der historischen Recherche, die im Jahr 2003 von der Stadt an die Region übergeben wurde, wird eine mögliche radioaktive Belastung des Geländes erwähnt.

mak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Selbsttötung der Ärztin Mechthild Bach aus Hannover ist die niedersächsische Justiz in die Kritik geraten. Politiker und Patienten nennen Bach ein „Justizopfer“. Rechtsexperten sprechen dagegen von einem normalen Prozedere mit bedauerlichem Ausgang.

25.01.2011

Der Mietspiegel für Hannover könnte eine Kostensteigerung von zehn Prozent verursachen. „Es ist bekannt, dass die Einführung eines Mietspiegels immer zu Erhöhungen führt“, sagt Mieterbund-Vizechefin Susanne Schönemeier.

25.01.2011

Die Steinwürfe auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover hat ein 15-Jähriger, der sich seit Dienstag vor dem Amtsgericht wegen des antisemitischen Vorfalls verantworten muss, bestritten. Einen Teil der anderen Vorwürfe – Hehlerei, Diebstähle, räuberische Erpressung – räumte er allerdings ein.

25.01.2011
Anzeige