Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Keine Mehrheit für Alkoholverbot am Raschplatz
Hannover Aus der Stadt Keine Mehrheit für Alkoholverbot am Raschplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.05.2016
Von Conrad von Meding
Würden mehr Sozialarbeiter am Raschplatz helfen? Es ist ein Vorschlag aus der Politik. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Die Sozialarbeiter zahlreicher Einrichtungen kümmern sich um die Problemtrinker vom Raschplatz – bisher aber ohne sichtbaren Erfolg. Claudia Göttler, Bezirksmanagerin in Mitte, findet klare Worte: „Wir brauchen da mehr Sozialarbeiter.“ So antwortete sie am Montagabend im Rathaus auf Nachfrage des Bezirksbürgermeisters Michael Sandow (SPD).

Auf der Tagesordnung des Bezirksrats Mitte stand das von der CDU-Fraktion geforderte Alkoholverbot. Seit Monaten wächst die Gruppe der Trinker, die auf der tiefergelegten Raschplatz-Ebene Passanten stört. Zwar sollen sie meist nicht aggressiv sein, aber durchaus Frauen ansprechen und den Platz in Beschlag nehmen, der eigentlich für alle da sein soll. Ein „regelrechter Slalomlauf um die Bierflaschen“ sei nötig, sagte CDU-Politiker Dieter Prokisch, „und man muss vorsichtig sein, dass man die Flaschen nicht umstößt, sonst wird man angepöbelt“. Weil die Stadtverwaltung offenkundig kapituliert habe, schlage die CDU vor, mit einem Alkoholverbot klare Regeln zu schaffen. „Natürlich kann die Polizei nicht ständig kontrollieren. Aber ein Verbot gäbe ihr die Möglichkeit, einzugreifen und zu sagen: ,Das ist unsere Ordnung, benehmt euch oder geht.‘“

Der Raschplatz in Hannovers Innenstadt ist als Treffpunkt für Alkoholkonsum bekannt. Das hinterlässt dort seine Spuren. Ein Besuch.

Bezirksmanagerin Göttler erinnerte daran, dass die Stadt „schon unter Oberbürgermeister Weil und Polizeipräsident Binias die Möglichkeit von Alkoholverboten rauf- und runtergeprüft“ habe. Der Test im Hauptbahnhof sei damals kein Erfolg gewesen. Überdies existiere ein eindeutiger Ratsbeschluss, wonach Randgruppen nicht aus der Innenstadt verdrängt werden dürfen. Immerhin seien laut Gutachten des Karl-Lemmermann-Hauses Sozialarbeiter von sechs verschiedenen Einrichtungen involviert. Das reiche offenbar nicht. „Wie viele nötig sind, das kann ich Ihnen aber nicht sagen, dafür bin ich nicht die Richtige“, sagte Göttler.

Linken-Politiker Axel Hogh erinnerte daran, dass man früher mit Verdrängung vom Raschplatz neue Probleme geschaffen habe: „Da war die harte Drogenszene plötzlich am Weißekreuzplatz.“ Auch Michael Nebendahl (Grüne) fand, „ein Alkoholverbot greift zu kurz“. Die SPD vertagte das Thema schließlich. Es soll zunächst weitere Gespräche geben.

HAZ-Expertenforum

Zur Situation am Raschplatz gibt es am Mittwoch, 1. Juni, ein HAZ-Forum mit Experten von Polizei, Politik und Suchtberatung im Anzeiger-Hochhaus. Das Forum beginnt um 20 Uhr, Einlass ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die HAZ-Weihnachtshilfe wird gebeten. HAZ-Leser können mitreden – und schon jetzt Fragen mit dem Stichwort „Raschplatz“ unter der E-Mail-Adresse hannover@haz.de an die Redaktion schicken.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Bislang von falschem Gebäude ausgegangen - Schwitters` Geburtshaus liegt woanders

Wer bei Kulturführungen in Hannover auf den Spuren des Dada-Künstlers Kurt Schwitters wandelt, der landet mit Garantie am falschen Geburtshaus. Ein Hobbyhistoriker hat nämlich jetzt herausgefunden: Schwitters wurde zwar in der Rumannstraße geboren – aber drei Häuser weiter als bislang angenommen.

Conrad von Meding 27.05.2016

Einstimmig hat der Bezirksrat Mitte den Beschluss gefasst, am Steintor höhere Gebäude als bisher zulässig zu genehmigen. So soll auch mehr Wohnraum in der Innenstadt geschaffen werden. Auch die Opposition stimmte zu.

Conrad von Meding 27.05.2016
Aus der Stadt Präsident des Amtsgerichts Hannover - Gerd Vogel geht in den Ruhestand

„Ich hätte gern weitergemacht“, sagt Gerd Vogel. Weitergemacht als Präsident des Amtsgerichts Hannover, des größten Einzelgerichts in Niedersachsen. Doch weil der 66-Jährige die Altersgrenze erreicht hat, ist am 31. Mai Feierabend. Dann tritt Götz Wettich, derzeit noch Zivilrichter am Oberlandesgericht (OLG) Celle, seine Nachfolge an. 

Michael Zgoll 27.05.2016
Anzeige