Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Andrang auf Plattenladen
Hannover Aus der Stadt Andrang auf Plattenladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 22.04.2017
Eine Menschenschlange vor dem Plattenladen in der Lister Meile ist ein ungewohnter Anblick. Quelle: Mathias Klein
Anzeige
Hannover

Der Record Store Day lockt vor allem Plattensammler wie zum Beispiel Franz Treffil (61) mit seiner Frau Christiane (56). Zuhause im Stadtteil Döhren hat das Ehepaar rund 6000 Schallplatten. "Ich sammle alles, von Rock bis Klassik", berichtet Franz Treffil.

Am Sonnabend wollte er eigentlich auch die Sonderpressung einer Platte des amerikanischen Rockstars Bruce Springsteen ergattern. Aber obwohl das Ehepaar sich schon vor der Öffnung des Geschäfts in die lange Schlange gestellt hatte, waren andere schneller. "Ein Mann hat mir das letzte Exemplar regelrecht aus der Hand gerissen", berichtet Christiane Treffil.

Aber Franz Treffil freut sich dennoch: Unter anderem hat er eine Platte von David Bowie für mehr als 50 Euro gekauft, die aber schon in den nächsten Tagen zu einem deutlich höheren Preis gehandelt wird.

Aber dem 61-Jährigen geht es nicht nur um das Sammeln. "Der Klang von Schallplatten ist einfach viel besser", meint der Hannoveraner. Er kann all diejenigen nicht verstehen, die ihre Platten weggegeben oder verkauft haben und auch CDs umgestiegen sind. "Bei CDs sind die Höhen und Tiefen wesentlich schlechter zu hören", erläutert Treffil. Und ganz schlimm sei der Klang von Musik, die über das Internet heruntergeladen wird.

Von Mathias Klein

Die Zimmerpreise in hannoverschen Hotels sind zur Hannover Messe teuer wie nie: Bis zu 700 Euro zahlen Gäste in Vier-Sterne-Hotels, rund 500 Euro in Drei-Sterne-Hotels. Pro Nacht versteht sich. Die Preise sind damit oft fünfmal so hoch wie normal. Rund 200.000 Besucher werden zur Messe erwartet.

22.04.2017

Zwei Studentinnen, die vergangenen Mai die Damentoilette eines Gebäudes der Leibniz-Universität Im Moore aufsuchten, erlitten einen kleinen Schock: Sie wurden aus der Nachbarkabine heraus mit einer Handykamera gefilmt. Nun musste sich der Täter, ein 34-Jähriger aus Linden-Nord, vor Gericht verantworten.

Michael Zgoll 25.04.2017

Ein 47-Jähriger aus Herrenhausen ist Freitag am Amtsgericht wegen des Besitzes von kinderpornografischen Dateien und dem Verbreiten entsprechender Fotos im Internet zu einer Haftstrafe von anderthalb Jahren verurteilt worden.

Michael Zgoll 25.04.2017
Anzeige