Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Am Sonntag bleibt Hannover autofrei

Umweltfestival Am Sonntag bleibt Hannover autofrei

Zum vierten Mal begeht die Stadt Hannover in diesem Jahr ihren „Autofreien Sonntag“ in der hannoverschen Innenstadt. Die Stadt hofft, wie im vergangenen Jahr die 100.000-Teilnehmer-Marke zu knacken – wenn das Wetter mitspielt.

Voriger Artikel
Bauarbeiten am Autobahnkreuz Hannover-Ost gehen voran
Nächster Artikel
Zweifel an Verkehrsplanung in Hannover

Umweltdezernent Hans Mönninghoff präsentiert das autofrei-Plakat. Am Sonntag wird in der Innenstadt Hannovers ohne Autos gefeiert.

Quelle: Nico Herzog

Die Veranstaltung am kommenden Sonntag, 22. Mai, wird damit laut Umweltdezernent Hans Mönninghoff (Grüne) nicht nur eine „Tradition“, sondern außerdem „bunter und runder als je zuvor“. 150 Verbände, Vereine, Künstler, Unternehmen und Organisationen haben sich angemeldet, um zwischen 11 und 18 Uhr die dann für Autos gesperrte Innenstadt inmitten des Cityrings zu bespielen.

Das Angebot ist vielfältig und beschäftigt sich keineswegs nur mit Klimaschutz und Mobilität. Auf vier Bühnen wird es Musik, Gesprächsrunden, Theater und Tanz geben, auf einer „Skatemeile“ am Friedrichswall werden Rollschuhartisten und BMX-Fahrer ihr Können zeigen, es wird einen eigens aufgeschütteten „Stadtstrand am Straßenrand“ geben und bei der Region Hannover in der südlichen Georgstraße ein „Picknick im Park“ auf Rollrasen, der hinterher nicht entsorgt, sondern auf einem hannoverschen Schulhof verlegt wird. Außerdem regt der „Zieh-den-Bus-Wettbewerb“ zur Kraftmeierei ein.

Neu ist in diesem Jahr für BMX-Fahrer wie Teilnehmer der „HannoverHelmFahrradtour“ die Helmpflicht. Gemeinsam bieten die HAZ, die Polizeidirektion Hannover sowie Stadt und Region Hannover in diesem Jahr erstmals den „HannoverHelm“ in 13 Fahrradfachgeschäften in der Region zum Verkauf an. Die Radtour rund um die autofreie Zone startet um 15 Uhr an der Hauptbühne am Friedrichswall.

Die autofreie Zone wird von den Straßen Aegidientorplatz, Schiffgraben, Prinzenstraße, Georgsplatz, Rathenaustraße, Georgstraße, Am Marstall, Am Hohen Ufer, Goethestraße, Leibnizufer und Friedrichswall umschlossen. Dieser Bereich wird von 8 bis 20 Uhr für den Autoverkehr gesperrt sein. Auf dem Friedrichswall beginnt die Sperrung bereits am Sonntagmorgen um 4.30 Uhr. Wer in der autofreien Zone wohnt, kann unter Vorlage seines Personalausweises die Durchlassstellen Am Marstall, Burgstraße, Kurt-Schwitters-Platz/Culemannstraße, Karmarschstraße, Prinzenstraße und Georgsplatz/Baringstraße nutzen. Weitere Auskünfte zu den Sperrungen gibt es am Sonnabend und Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr unter der Hotline (0511) 16 84 38 01. Üstra und GVH bieten am Sonntag einen Sondertarif an: Per Einzelticket können Fahrgäste den ganzen Tag unterwegs sein.

Kosten soll das Spektakel, das einst auf Beschluss des hannoverschen Rates eingeführt wurde, rund 100.000 Euro. Rund 70.000 Euro davon kommen aus der Stadtkasse, der Rest von Sponsoren – die jedoch zum großen Teil Tochterunternehmen von Stadt und Region sind.
Weitere Informationen sowie eine Karte finden Sie hier und in den kommenden Tagen in Ihrer HAZ.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klimaschutz

Mehr Stadtbahnen, viele Elektrofahrräder: Zukunftsforscher Stephan Rammler sieht Hannovers Verkehr im Jahre 2025 ohne Autos auskommen. Aus seiner Sicht müsste es aber, trotz des guten öffentlichen Nahverkehrs, einen massiven Ausbau der Schienenverbindungen geben.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Oliver Pocher im Theater am Aegi

Am Sonntag steht Oliver Pocher mit seinem Programm "Voll OP - Beziehungen, Social Media und andere Volkskrankheiten" auf der Bühne.