Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Amnesty-Protest auf CeBIT gegen Todesstrafe in Japan
Hannover Aus der Stadt Amnesty-Protest auf CeBIT gegen Todesstrafe in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 20.03.2017
Die Demonstranten positionierten sich am Europaplatz vor dem Eingang Nord.  Quelle: Samantha Franson
Hannover

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel und der japanische Premierminister Shinzo Abe den traditionellen Rundgang auf der CeBIT absolvierten, positionierten sich vor dem Messeeingang rund 20 Demonstranten, um gegen die Todesstrafe in Japan zu protestieren. 

Einige Aktivisten verbanden sich die Augen und legten sich Schlingen um den Hals, andere hielten Banner hoch, um auf die Lage in Japan aufmerksam zu machen. 

Japan ist einer von weltweit nur noch zwei hoch industrialisierten Staaten, in dem weiterhin Todesurteile vollstreckt werden - der andere sind die USA. Laut Amnesty International, wurden im von 1945 bis Ende Dezember 2016 692 Menschen gehenkt, wobei auf den Zeitraum 1980 bis Ende 2015 123 Hinrichtungen entfallen.

jw

Am Montagmorgen ließ sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe herumführen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel startete am Montagmorgen auf der Technologiemesse CeBIT in Hannover mit einem Rundgang. Zusammen mit Japans Premierminister Shinzo Abe ließ sie sich an diversen Ständen die neuesten Highlights der "Tech-Szene" vorstellen.

20.03.2017

Die AfD-Fraktion im Ahlemer Bürgergemeinschaftshaus will in einem Pilotprojekt Videoaufzeichnungen der öffentlichen Sitzungen zum Nachgucken online stellen; zunächst aus Ahlem, später aus allen 13 Bezirksräten. Ob als Livestream, in einer Art Mediathek oder bloß auf der eigenen Facebook-Seite ist noch offen.

23.03.2017

Die geplanten Zuschüsse der Stadt Hannover für das Schützenfest rufen Kritik anderer Veranstalter hervor. Es geht um mehr als 230.000 Euro, die das Schützenfest erhält, um die Attraktivität und die Sicherheit zu erhöhen. Andere Feste in der Stadt, wie das Maschseefest, Fährmannsfest und Lister-Meilen-Fest, müssen selbst zahlen.

Andreas Schinkel 23.03.2017