Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Generalmajor im Zwielicht
Hannover Aus der Stadt Generalmajor im Zwielicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.12.2013
Von Conrad von Meding
Kein untadeliger Militär: Generalmajor Paul Emil von Lettow-Vorbeck. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Verunglimpft ein Gutachten in strafbarer Weise das Andenken an einen Verstorbenen, das den Generalmajor Paul Emil von Lettow-Vorbeck (1870–1964) als Kriegsverbrecher, Hochverräter und Missachter der Menschenrechte darstellt? Das Amtsgericht hat am Mittwoch – nach Verfahrensfehlern bereits zum zweiten Mal – diese Frage auf Antrag der Angehörigen des Militärs untersucht und nach sechsstündiger Verhandlung den Gutachter, Prof. Helmut Bley, von jedem Verdacht freigesprochen. Strafrichterin Catharina Schwind zollte allerdings den Angehörigen ihr Mitgefühl. Sie könne persönlich verstehen, dass die Klägerin das Ansehen ihres Vaters schützen wolle, sagte sie zum Abschluss. An der wissenschaftlichen Qualität der Arbeit aber gebe es auch nach dem Verfahren keine Zweifel, und Hinweise auf vorsätzliche Fehler ebenfalls nicht.

Die hochbetagte Gräfin Heloise zu Rantzau, geborene Lettow-Vorbeck und Tochter des Generalmajors, war mit ihrem Sohn Hans-Caspar von ihrem Gut bei Bad Segeberg nach Hannover gekommen und verfolgte den Prozess konzentriert. Nach ihrer Aussage hat ihr Vater in familiären Gesprächen stets betont, er sei „Gott sei Dank nie in die Lage gekommen“, in den Kriegsgerichten der Ostafrikafeldzügen Todesurteile gegen die einheimische Bevölkerung auszusprechen. Der Gutachter Bley, emeritierter Historiker und Kolonialzeitexperte aus Hannover, hatte in seiner wissenschaftlichen Expertise zu Lettow-Vorbeck 2008 ein ganz anderes Bild des Mannes gezeichnet. Unter anderem heißt es in dem Werk, der Generalmajor habe Kriegs- und Standgerichte zur „Verletzung aller Normen des Rechts“ genutzt, einschließlich exzessiver Anwendung der Todesstrafe. Er habe seinen Offizieren ausdrücklich rücksichtsloses Vorgehen befohlen, Menschen aufhängen und Dörfer verbrennen lassen. Insbesondere nach Beschlagnahmungen von Vieh und Getreide habe er bäuerlichen Widerstand gezielt und brutal niederschlagen lassen, Menschengruppen in die Wüste getrieben und Brunnen vergiftet.

Das Gutachten war von der Stadt Hannover in Auftrag gegeben worden. Es diente zur Klärung der Frage, ob nach Lettow-Vorbeck eine Straße im sogenannten Afrikaviertel in Badenstedt benannt bleiben soll. Die Sache ist nach Anwohnerklagen und eindeutigen Gerichtsurteilen inzwischen entschieden, die Stadt hat die Straße kürzlich in Namibiaallee umbenennen lassen. Der Enkel Lettow-Vorbecks aber, Hans Caspar Graf zu Rantzau, hatte zunächst bei der Staatsanwaltschaft Hannover Strafanzeige gegen den Oberbürgermeister, den Baudezernenten, Ratsmitglieder und den Historiker gestellt, weil diese das Andenken des Verstorbenen verunglimpften. Nachdem das Verfahren eingestellt worden war, kam es jetzt zum seltenen Verfahren eines privaten Strafprozesses.

Bley musste sich im Verfahren gestern unter anderem die Frage vorhalten lassen, ob er nur wegen einer persönlichen Beziehung zum damaligen Leiter des Stadtarchivs zu dem Gutachterauftrag gekommen sei. „Muss ich auf diese Unterstellung antworten?“, fragte er die Richterin, gab dann aber doch noch zu Protokoll, dass es keine persönliche Bekanntschaft gegeben habe.

Zwei sachverständige Zeugen wurden umfangreich angehört, und Richterin Schwind machte am Schluss keinen Hehl aus ihrer Einschätzung, dass beide nicht an die wissenschaftliche Reputation von Bley heranreichten. Die Anklage hatte einen ehemaligen Bundeswehroffizier beigebracht, der nach eigenem Bekunden „schon in der Schulzeit Geschichte als Lieblingsfach“ und später drei Semester an einer Uni Geschichtsvorlesungen gehört hatte. Bley hingegen hat nicht nur die bestehende Literatur zu Lettow-Vorbeck ausgewertet, die sich offenbar erheblich widerspricht, sondern auch Quellen wie die preußischen Kriegstagebücher im Original eingesehen. In denen sind alle Telegramme der Offiziere in den Ostafrikafeldzügen dokumentiert. Täglich bis zu zehn seien es gewesen, sagt Bley. Und der Inhalt lasse keinen Zweifel an der Schuld Lettow-Vorbecks – und zwar ausdrücklich nach damaligen Kriterien des Wehrrechts, nicht nach heutigen.

Bley untersuchte auch die Rolle Lettow-Vorbecks während des Kapp-Putsches und anderer Einsätze und fand ein einheitliches Muster. Da der Generalmajor seine Haltung auch nach den Kriegen in seinen Erinnerungen ausdrücklich nicht widerrufen habe, sei er nach den Richtlinien der Stadt Hannover eindeutig nicht für die Ehre einer Straßenbenennung geeignet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Aus der Stadt Umbenennung von Straßen - Neue Namen braucht das Land

Hindenburgstraße? Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz? Elkartallee? Trammplatz? Nicht nur in Hannover, sondern auch im Umland wird immer wieder heftig über die Umbenennung von Straßen diskutiert, deren Namensgeber möglicherweise Schuld auf sich geladen haben. Ein Überblick.

06.12.2013

Ein sechs Jahre währender Streit zwischen Anwohnern in Badenstedt und der Stadt Hannover findet am Freitag sein Ende. Die Lettow-Vorbeck-Allee, benannt nach einem Generalmajor aus der Kolonialzeit, heißt künftig Namibia-Allee.

Andreas Schinkel 31.10.2013

Am 1. November wird aus der Lettow-Vorbeck-Allee die Namibiaallee. Damit endet ein sechs Jahre währender Streit um die Umbenennung. Derzeit werden alle Biografien der namensgebenden Personen für die Straßen Hannovers untersucht.

Rüdiger Meise 02.11.2013

Erstmals seit sieben Jahren steigt die Bevölkerung in Niedersachsen wieder an – auf 7,77 Millionen Einwohner. Ein Jahr zuvor lebten rund 4700 Menschen weniger in Niedersachsen.

Klaus Wallbaum 19.12.2013
Aus der Stadt Night of the Proms in der TUI Arena - Die große Promenadenmischung

Erst hieß sie Nokia Night of the Proms. Dann hieß sie Aida Night of the Proms. Im nächsten Jahr heißt sie erst einmal nur Night of the Proms, weil der Dreijahresvertrag mit dem Kreuzfahrtveranstalter ausgelaufen ist und ein neuer Sponsor noch gesucht wird. Der Nacht selbst und seinen Zuschauern ist das alles egal.

Uwe Janssen 21.12.2013

Neonazis haben versucht, den in einen Hungerstreik getretenen Asylbewerber Hussein Charara und dessen Helfer zu attackieren. Unter den Angreifern waren auch ehemalige Mitglieder der inzwischen verbotenen Organisation „Besseres Hannover“.

Tobias Morchner 21.12.2013
Anzeige