Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Amtsgericht in Hannover wird jetzt saniert
Hannover Aus der Stadt Amtsgericht in Hannover wird jetzt saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 03.07.2011
Von Conrad von Meding
So wie in dieser Computerprojektion soll der Erweiterungsbau des Amtsgerichts nach der Sanierung aussehen. Quelle: sp.a
Anzeige
Hannover

Jetzt hat das Architekturbüro Schulze & Partner Architekten (sp.a) immerhin einen Weg gefunden, bei dem die alten Natursteinplatten weiterverwendet werden können, statt das Gebäude komplett neu zu verkleiden. Die Kosten belaufen sich trotzdem auf rund 3,4 Millionen Euro.

Der Erweiterungsbau an der Straßenecke Volgersweg/Augustenstraße hat eine sogenannte vorgehängte Fassade – durchaus zeittypisch für Gebäude dieser Epoche. Die Steinplatten wurden mit Metallhaken im Beton verankert. Doch auch 1985 wusste man schon; dass der Stahl rostet, wenn kein Edelstahl verwendet wird. Ob damals der Architekt, die Baufirma oder die Bauaufsicht geschlampt haben, wird wohl nie ermittelt. Weil die Gewährleistung schon lange abgelaufen ist, macht sich niemand die Mühe, die Schuldfrage zu klären.

Während es aber anfangs noch hieß, dass außer den rostenden Fassadenankern auch zu dünn bemessene Steinplatten die Komplettsanierung erforderten, hat sich nun offenbar herausgestellt, dass zumindest die Platten nicht getauscht werden müssen. Das dürfte erheblich Kosten sparen.

Die Sanierung soll in drei Bauabschnitten erfolgen. Der erste startet Mitte August. Wann für die beiden weiteren Abschnitte Geld vorhanden sein wird, ist noch nicht klar. Immerhin kommt dann ein Teil der Gerüstverkleidung schon mal weg, die derzeit rund um das Gebäude Passanten vor herabfallenden Teilen schützt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neun Eier hatte das Schwanenpaar vom Stöckener Friedhof in Hannover im vergangenen Jahr bebrütet. Diese Saison dagegen wird es ohne Nachwuchs bleiben. Nesträuber haben das Gelege der weißen Vögel heimgesucht. Und bei Tierfreunden gibt es einen schrecklichen Verdacht: Es könnte kein Fuchs oder Marder gewesen sein, sondern ein Mensch.

Conrad von Meding 03.07.2011

Für bedürftige Kinder ist es offenbar mit großen Schwierigkeiten verbunden, Nachhilfe aus dem Bildungspaket des Bundes zu bekommen. Allein an der Integrierten Gesamtschule Roderbruch erhielten mindestens drei Grundschüler Ablehnungsbescheide vom Jobcenter Hannover. Zwei Kinder gehen in die erste, eines in die zweite Klasse.

Rainer Surrey 03.07.2011

Unter den kritischen Augen von neun Fachjuroren – Stylisten, Designer und Modejournalisten – und rund 1000 Zuschauern stellten am Freitagabend 18 Absolventinnen des Studiengangs Modedesign an der Fachhochschule Hannover ihre Abschlussarbeiten vor.

04.07.2011
Anzeige