Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Betrug nicht beweisbar – Betreuer freigesprochen
Hannover Aus der Stadt Betrug nicht beweisbar – Betreuer freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 22.11.2017
Der Strafprozess ging für den Angeklagten glimpflich aus - doch nun wartet ein Zivilverfahren auf ihn. Quelle: Michael Zgoll
Hannover

 Ein Betreuer, der sich wegen Untreue in 60 Fällen verantworten musste, ist vom Amtsgericht Hannover freigesprochen worden. Der 63-Jährige war angeklagt worden, weil er zwischen November 2014 und März 2016 von den Konten einer inzwischen 85 Jahre alten Frau 48520 Euro abgehoben hatte. Das Schöffengericht kam zu der Auffassung, dass dem Mann keine Betrugsabsichten nachzuweisen sind. Es stehe fest, dass er tatsächlich etliche Tätigkeiten für die Seniorin ausgeführt habe: Gartenarbeit, Wäschewaschen, Fenster streichen oder Einkäufe und Botengänge erledigen. Doch auch „wenn Fragen offen blieben“: Da die Geschädigte inzwischen nicht mehr im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ist, lässt sich der Untreuevorwurf nicht erhärten.

Der gelernte Karosseriebauer hatte 60-mal Geld von zwei Konten der in Seelze lebenden Frau abgehoben, meist Beträge zwischen 300 und 1000 Euro. Die Seniorin hatte ihm ihre ec-Karten inklusive PIN ausgehändigt, auch unterschrieb sie etliche Überweisungsträger. Doch bewegte sich die korpulente Frau im Laufe des Jahres 2015 immer seltener aus dem Bett, ließ den ehemals als Bauunternehmer gescheiterten Mann in den Räumen ihres Zweifamilienhauses schalten und walten. Aber spätestens als der Betreuer der bettlägrigen Frau Anfang 2016 das Haus zu einem Schnäppchenpreis abkaufen wollte, wurde eine Tochter der Seniorin hellhörig. Diese konnte verhindern, dass ihre Mutter – die inzwischen in einem Altenheim untergebracht ist – die Immobilie verkaufte.

Das Gericht wies darauf hin, dass man auch nach der Beweisaufnahme schwer nachvollziehen könne, wo das viele Geld geblieben sei. Verteidiger Rudolf Breske meinte, es wäre klug gewesen, wenn sein Mandant alle seine Tätigkeiten dokumentiert und sich Quittungen hätte ausstellen lassen. Doch auch wenn der 63-Jährige freigesprochen wurde: Die Familie hat angekündigt, sich das Geld der alten Dame zurückholen zu wollen. Vor einem Zivilrichter dürfte der Betreuer einen schwereren Stand haben als im Strafprozess, weil er dort detailliert nachweisen muss, wofür er welchen Betrag bekommen und verbraucht hat. 

Von Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Musikclub Indiego Glocksee in Linden bleibt vorerst geschlossen. Erst Weihnachten werden die Tore wieder geöffnet. Der Grund sind interne Streitigkeiten.

22.11.2017

19 Jahre lang war Thilo Böhlhoff aus Hannover vermisst. Erst dann war es möglich, den Toten mit einer DNA-Analyse zu identifizieren. Doch warum dauerte es so lang?

22.11.2017

Endlose Fahrt mit der Stadtbahn und weitab von jeglicher Zivilisation – ihr könnt der Expo Plaza nichts Gutes abgewinnen? 10 Gründe, warum der Studienstandort viel besser ist als sein Ruf.

22.11.2017