Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anbau des Sprengel Museums: Sieger steht fest
Hannover Aus der Stadt Anbau des Sprengel Museums: Sieger steht fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 27.02.2010
Von Juliane Kaune
Prof. Dr. Ulrich Krempel, Direktor vom Sprengel Museum, erläutert den Sieger-Entwurf von dem Schweitzer Marcel Meili (Markus Peter Architekten). Quelle: Christian Burkert

Die Entscheidung ist gefallen: Der geplante Anbau des Sprengel Museums wird nach Entwürfen des Schweizer Architekten Marcel Meili gebaut. Das Züricher Büro Meili + Peter konnte sich in dem von der Stadt Hannover und dem Land Niedersachsen ausgelobten internationalen Architektenwettbewerb gegen 64 Konkurrenten durchsetzen.

Die Entscheidung ist gefallen: Der geplante Anbau des Sprengel Museums wird nach Entwürfen des Schweizer Architekten Marcel Meili gebaut. Das Züricher Büro Meili + Peter konnte sich in dem von der Stadt Hannover und dem Land Niedersachsen ausgelobten internationalen Architektenwettbewerb gegen 64 Konkurrenten durchsetzen. Die Jury lobte die "hohe gestalterische Qualität" des von großen Glasfronten geprägten Gebäudes. Den zweiten Platz in dem Wettbewerb belegte das Berliner Büro Staab, auf Platz 3 kam Stanton Williams aus London. Den vierten Rang belegte das Büro AFF Architekten aus Berlin, Fünfter wurde das hannoversche Büro ASP Architekten Schneider Meyer Partner. Der Anbau des Museums wird 25 Millionen Euro kosten, ein Baubeginn ist voraussichtlich Ende 2011.

Die Jury lobte die "hohe gestalterische Qualität" des von großen Glasfronten geprägten Gebäudes. Den zweiten Platz in dem Wettbewerb belegte das Berliner Büro Staab, auf Platz 3 kam Stanton Williams aus London. Den vierten Rang belegte das Büro AFF Architekten aus Berlin, Fünfter wurde das hannoversche Büro ASP Architekten Schneider Meyer Partner.

Der Anbau des Museums wird 25 Millionen Euro kosten, ein Baubeginn ist voraussichtlich Ende 2011.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Kreischen der Kettensägen hat die Stadt begonnen, am Westufer des Maschsees acht Weiden, zwei Eschen, vier Ahornbäume und eine Linde zu fällen. Die 15 teilweise schon recht betagten Bäume sind nach Auskunft des städtischen Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün alle von Pilzen befallen und daher morsch.

Conrad von Meding 26.02.2010

Margot Käßmann hat die hannoversche Kirche 
erneuert – und dabei nie zwischen Amts- und Privatperson
 unterschieden. Ein Rückblick auf ihre Wirkungszeit.

Thorsten Fuchs 27.02.2010

Gibt es eine neue Chance für die alten Plenarsaal-Pläne? Die Oesterlen-Verfechter sprechen sich in Hannovers 
Landtagsstreit gegen einen Abriss aus – und für den 
Siegerentwurf von 2002.

Felix Harbart 26.02.2010