Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Andrang auf Lesung von Peer Steinbrück
Hannover Aus der Stadt Andrang auf Lesung von Peer Steinbrück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 26.06.2015
Von Gunnar Menkens
"Zuschauermagnet" Per Steinbrück. Quelle: Wallmüller
Anzeige

Geladen hatte die Buchhandlung Decius und die haufenweise gestapelten Bücher am Verkaufstresen setzte auf die Attraktion von Peer Steinbrücks. "Vertagte Zukunft" heißt sein Werk auf dieser Leserreise.
Nur lesen tat Steinbrück nicht. "Ich will sie nicht langweilen. " Er trug am Stück ein paar seiner Thesen vor und eine lautete, dass Deutschland Gefahr laufe, in Selbstzufriedenheit zu erstarren. "Gegenwartskonsum statt Zukunftsinvestition", sagte Steinbrück. Bildung, Digitalisierung, das Land laufe Gefahr, Den Anschluss zu verlieren, etwa wenn "Internetgiganten deutsche Autokonzerne an den Fäden halten. "
Im Saal warb Steinbrück sehr dafür, Politiker zwar zu kritisieren, aber nicht zu verachten. "Wer soll sonst demokratisch legitimierte Entscheidungen treffen? Talkshows?"
In der Griechenlandkrise sprach sich Steinbrück "für ein Ende mit Schrecken" aus. Es gebe nur schlechte Lösungen. Selbst nach einem Ausstieg des Landes aus dem Euro werde Griechenland auf finanzielle Hilfe angewiesen sein, "schon aus humanitären Gründen". An einem zweifelt Peer Steinbrück nicht: Das geliehene Geld ist weg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannovers CDU-Vorsitzender Dirk Toepffer hat einer möglichen schwarz-grünen Annäherung in der Landeshauptstadt eine Absage erteilt: „Die Grünen sind bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr unser programmatischer Gegner“, sagte er am Freitagabend beim Parteitag des Stadtverbandes im Mercure-Hotel an der Willy-Brandt-Allee.

Bernd Haase 29.06.2015

Auf der Suche nach dem Stöckener Raubmörder wühlten sich die Ermittler durch Listen von Millionen Handynummern, die in den Netzen in Tatortnähe und zu den Tatzeiten angemeldet sind - und wurden schließlich fündig. Eine Nummer tauchte dabei immer wieder auf. So konnte der Täter schließlich gefasst werden.

Tobias Morchner 29.06.2015
Aus der Stadt Gerüst sichert Fassade - Es bröckelt am Rathaus

Erst die Volkshochschule, dann die städtische Bauverwaltung und jetzt muss auch noch Hannovers Rathaus mit einem Baugerüst gesichert werden. Das Gestänge montieren Handwerker derzeit auf der Südseite des Rathauses, der Fassade Richtung Maschteich. Es soll verhindern, dass abbröckelnde Teile der Außenwand auf Besucher fallen.

Andreas Schinkel 29.06.2015
Anzeige