Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Angestellte Tierärzte beklagen Dumpinglöhne
Hannover Aus der Stadt Angestellte Tierärzte beklagen Dumpinglöhne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 04.12.2016
Von Bärbel Hilbig
Setzt sich für seine Berufskollegen ein: Christian Wunderlich. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

In Hannover hat sich deshalb dieses Jahr der Bund angestellter Tierärzte gegründet. Die Interessenvertretung agiert bundesweit, viele Gründer leben aber in Hannover oder haben an der Tierärztlichen Hochschule Hannover studiert.
„Wir wollen faire Arbeitsbedingungen für unsere Berufsgruppe erreichen“, erläutert Vereinsvorstand Christian Wunderlich. Und dann zählt der Tierarzt mit Doktortitel Dinge auf, die selbstverständlich sein sollten, es aber häufig nicht sind: das Einhalten von Arbeitsschutzgesetzen, klare Arbeitszeitregelungen und Mindestlohn. Denn selbst diese Verdienstgrenze erreicht ein Teil der Tierärzte nicht.

„Die meisten Tierärzte öffnen nach Studium und Approbation zunächst keine eigene Praxis“, berichtet Wunderlich, der selbst in der vierjährigen Qualifikation zum Fachtierarzt steckt. Staatlich angestellte Veterinäre oder Tierärzte in der Pharma-, Tierfutter- oder Lebensmittelindustrie finden in ihrer Sparte in der Regel ihr Auskommen. Prekär sieht jedoch die Situation mancher Veterinäre aus, die bei niedergelassenen Tierärzten oder in privaten Tierkliniken arbeiten, betont Wunderlich. „Es geht uns grundsätzlich darum, alle angestellten Tierärzte zu vertreten, aber in diesem Bereich sehen wir einen Schwerpunkt.“

Anders als für angestellte Tierärzte gibt es für Fachangestellte in Praxen und Kliniken Tarifverträge. „Deshalb ist es günstiger, für Nachtdienste einen Tierarzt einzusetzen“, berichtet der Vorsitzende des Bunds angestellter Tierärzte. Viele Praxisinhaber sind im Bundesverband praktizierender Tierärzte zusammengeschlossen. Der Verband empfiehlt als Richtwert, den angestellten Veterinären rund 2500 Euro brutto für eine 40-Stunden-Woche ohne Notdienste zu zahlen.

„Das ist eine Art Mittelwert. In Kleintierpraxen kann es auf deutlich weniger Lohn hinauslaufen“, erläutert Wunderlich. Mit ihrem Verein wollen die Tierärzte ihre Kollegen auch rechtlich aufklären. Denn sie gefährdeten nicht nur sich selbst, falls sie sich auf überlange Arbeitszeiten einlassen. „Wenn ich übermüdet einen Fehler begehe, ist das grob fahrlässig. Dann hafte ich, und nicht mein Arbeitgeber.“ Der Beruf bringe eine hohe Verantwortung und eine starke Belastung durch Rufbereitschaften und Nachtdienste mit sich, sagt Leonie Wolters vom Bund angestellter Tierärzte. Das müsse sich widerspiegeln. Für private Tierhalter würde das höhere Rechnungen bedeuten. Wunderlich bejaht: „Ein Tierarzt studiert viele Jahre, zahlt in dieser Zeit nicht in die Rentenkasse ein. Und Klienten erwarten, dass wir ihr Tier für zehn Euro behandeln.“

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die einjährige Testphase für Pfandringe startet am Lister Platz, das Tropenhaus eröffnet nach der Sanierung, Terry Hoax spielt im Capitol.

01.12.2016
Aus der Stadt RTL-Sendung "Mario Barth deckt auf" - Mario Barth mit versteckter Kamera im Opernhaus

TV-Comedian Mario Barth hat sich in seiner RTL-Sendereihe "Mario Barth deckt auf" am Mittwochabend die Staatsoper Hannover vorgenommen. In der Show zeigte der Komiker kein Verständnis für die Kulturförderung. Im besonderen war ihm die staatliche Subventionierung von Opernhäusern ein Dorn im Auge.

Stefan Arndt 03.12.2016

Ein Stadtbahnfahrgast, der aufgrund einer fehlerhaft ausgelösten Notbremsung auf den Rücken stürzte und sich schmerzhafte Prellungen zuzog, hat einen juristischen Teilerfolg errungen. Das Amtsgericht sprach ihm ein Schmerzensgeld von 300 Euro zu – die Hälfte von als angemessen erachteten 600 Euro.

03.12.2016
Anzeige