Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Messerattacke hatte offenbar IS-Hintergrund
Hannover Aus der Stadt Messerattacke hatte offenbar IS-Hintergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 03.03.2016
Von Tobias Morchner
Die Messerattacke ereignete sich am vergangenen Freitag im Hauptbahnhof von Hannover. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Die Messerattacke einer 15-jährigen Deutschen mit marokkanischen Wurzeln hat möglicherweise einen terroristischen Hintergrund. Wie die Staatsanwaltschaft Hannover der HAZ bestätigte, prüfe man einen entsprechenden Verdacht. Die Schülerin, die vor einer Woche mit einem Gemüsemesser auf einen 34-jährigen Bundespolizisten im Hauptbahnhof eingestochen hatte, soll mit der Terrororganisation IS sympathisieren. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 15-Jährige den Angriff gezielt geplant hatte. Das erklärt auch den Umstand, warum sie neben dem Küchenmesser ein weiteres Messer bei sich trug. Der Bundespolizist hatte den Angriff schwer verletzt überlebt, leidet aber an den psychischen Folgen der Attacke.

Zur Galerie
Eine 15-Jährige hat im Hauptbahnhof einen Beamten der Bundespolizei mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.

"Den Kollegen war aufgefallen, dass das Mädchen ihnen im Hauptbahnhof folgte und sie ganz offensichtlich beobachtete", sagt Bundespolizeisprecher Martin Ackert. Deshalb hätten die Beamten die Jugendliche kontrolliert. Kurz vor der Attacke soll die 15-Jährige dann die beiden Beamten mit starrem Blick fixiert und nicht mehr aus den Augen gelassen haben. "Als die beiden Polizisten sie dann ansprachen, ging sie gezielt mit dem Messer auf einen der beiden los", sagt Ackert. Dabei soll sie weder geschrien noch etwas gesagt haben.

"Stattdessen ging sie ruhig und kontrolliert vor", so Ackert. Erst als sie nach der Attacke von überwältigt wurde und dabei ihr Kopftuch herunter gerissen wurde, verlor sie offenbar die Fassung. "Dem Mädchen war es extrem wichtig, das Kopftuch sofort wieder aufzusetzen", sagt Ackert. "Auch später auf der Wache, als sie es ablegen musste, bevor sie in die Gewahrsahmszelle kam, bestand sie sofort wieder darauf, es zurückzubekommen." Abgesehen davon, beschreibt die Bundespolizei das Verhalten des Mädchens auch nach der Tat als kontrolliert und kühl. 

"Sie ging ruhig und kontrolliert vor"

Einen Bericht von "Focus online", nach dem sich die 15-Jährige bis vor Kurzem im syrisch-türkischen Grenzgebiet aufgehalten haben soll, wo sie sich radikalisiert haben könnte, will die Staatsanwaltschaft nicht bestätigen. "Wir wissen, dass sie eine kurze Reise ins Ausland gemacht hat", sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Dafür habe sie aber nicht einmal eine Woche lang Deutschland verlassen. Wo sich das Mädchen aufhielt, will Klinge nicht sagen. "Es ist auch noch vollkommen unklar, welchen Grund die Reise hatte", sagt er. Es sei noch nicht bekannt, "ob es sich dabei einfach um Urlaub handelte oder es einen anderen, vielleicht politischen oder religiösen Grund dafür gab".

Diese Fragen sowie die Hintergründe für die Tat am Hauptbahnhof soll die Ermittlungsgruppe "Bahnhof" klären, die bei der Polizeidirektion Hannover gegründet wurde. "Dort wird auch weiterhin in alle Richtungen ermittelt", sagt Klinge, der auch eine Spontantat oder die Möglichkeit, dass die 15-Jährige an einer psychischen Krankheit leidet, nicht ausschließen will. "Natürlich prüfen wir auch, ob das Mädchen Kontakt zu extremistischem Gedankengut hatte", sagt der Oberstaatsanwalt. Genauer will sich die Staatsanwaltschaft aber aus Gründen des Jugendschutzes und der Ermittlungstaktik nicht äußern. 

Die 15-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft, die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen sie wegen versuchten Mordes. Bei der Polizei ist die Jugendliche unter anderem wegen Körperverletzungen und Diebstahls schon mehrfach aktenkundig geworden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang soll sich ein ehemaliger Kinderarzt der MHH sexuell an Jungen vergangen haben. Die Staatsanwaltschaft fordert deshalb eine lange Haftstrafe für den 41-jährigen Hary S. Er soll 21 Jungen missbraucht haben, darunter einen Fünfjährigen aus Garbsen.

03.03.2016

In Burgwedel soll eine neue Klinik entstehen, die in Lehrte erweitert werden. Doch wie stehen die Chancen, dass sich das Land auf den teuren Kompromiss einlässt? Regionspräsident Hauke Jagau stellt sich den Fragen der HAZ-Redaktion.

06.03.2016

Der Beamte der Polizeidirektion Hannover stand im Verdacht, auf seiner öffentlich zugänglichen Facebook-Seite rechtsradikales Gedankengut zu verbreiten. Er muss keine strafrechtlichen Konsequenzen befürchten.

Tobias Morchner 06.03.2016
Anzeige