Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Messer im Kopf: Somalier entgeht nur knapp dem Tod
Hannover Aus der Stadt Messer im Kopf: Somalier entgeht nur knapp dem Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.11.2016
Von Michael Zgoll
Im Gespräch: Abdirashid M. und sein Verteidiger Philipp Kaiser. Quelle: (Foto: Katrin Kutter)
Hannover

Es klingt unglaublich: Ein Mann hat eine Messerklinge im Kopf - und niemand merkt es. Knapp vier Monate ist es her, dass ein 21-jähriger Somalier in einem Misburger Flüchtlingsheim mit seinem Zimmergenossen in Streit gerät. Sein Kontrahent, ein 31-jähriger Landsmann, greift zu einem Küchenmesser und sticht ihm ins Gesicht. Die Klinge dringt zwischen Augenbraue und Nasenbein in den Kopf ein - und bricht ab. Als die Rettungssanitäter kurze Zeit später eintreffen, scheint nichts Schlimmes passiert zu sein. Ebenso wie ein Polizist registrieren sie nur eine oberflächliche Schnittverletzung im Gesicht des Opfers, bleiben ganz gelassen. Auch der 21-Jährige zeigt keinerlei Ausfallerscheinungen, wird ohne großes Aufhebens in die MHH gefahren. Erst dort macht eine Röntgenaufnahme die acht Zentimeter lange Klinge sichtbar.

Seit Freitag muss sich der 31-jährige Abdirashid M., der das Zustechen eingeräumt hat, vor dem Schwurgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Wie sein Verteidiger Philipp Kaiser erklärte, lagen sich die Männer schon häufiger wegen der Sauberkeit in ihrer Unterkunft in den Haaren. In den frühen Morgenstunden des 25. Juli aber war es ein störendes Telefonat, das einen folgenreichen Konflikt auslöste.

Der seit Juli 2015 in Deutschland lebend Angeklagte behauptet, der Jüngere habe ihm sein Mobiltelefon aus der Hand geschlagen, ihm Fausthiebe versetzt und ihn mit dem Messer angegriffen. Er habe sich mit einer Bratpfanne gewehrt, das heruntergefallene Messer gegriffen und „in Todesangst“ ziellos zugestochen. Die Version des 21-Jährigen: Er habe nie ein Messer in Händen gehalten und wisse nichts von einem Pfannenschlag. Sein Kontrahent habe nach einem verbalen Scharmützel völlig überraschend zugestochen, ihm auch nachfolgend noch ins Gesicht geschlagen - mit dem Messerknauf? Ein Bewohner der Unterkunft in der Deurag-Nerag-Straße, wo zum Tatzeitpunkt rund 100 Flüchtlinge untergebracht waren, verständigte einen Security-Mitarbeiter, dieser rief die Polizei.

Offenbar waren weder Täter noch Opfer willens oder in der Lage, Polizisten und Sanitäter über die Messerattacke in Kenntnis zu setzen. Dies könnte auch damit zu tun haben, dass beide kaum Deutsch sprechen. Immerhin hatte die Klinge die Nasenscheide- und die Augenhöhlenwand des Opfers durchbohrt und war im Rachenraum des 21-Jährigen steckengeblieben. „Der Stich war potenziell lebensbedrohlich“, erklärte MHH-Rechtsmediziner Thomas Rothämel am Freitag. Nur knapp habe das schräg von oben geführte Küchenmesser den Augapfel verfehlt, und bei einem etwas anderen Winkel hätte das Metall auch leicht ins Schädelinnere eindringen können. Die im Kopf verschwundene Klinge operierten die Ärzte wieder heraus - doch der Griff ist bis heute nicht wieder aufgetaucht.

Der junge Somalier berichtete der Kammer unter Vorsitz von Wolfgang Rosenbusch von Nachwirkungen wie Schmerzen am Auge, einer geringfügigen Beeinträchtigung seiner Sehfähigkeit und Albträumen. Ihm ist aber klar, dass er Riesenglück hatte, lebend davongekommen zu sein. Das Urteil im Prozess gegen Abdirashid M. wird nächsten Mittwoch erwartet.

Aus der Stadt Hochschule Hannover veranstaltet Workshops für Schulklassen - Roboter lockt Schüler ins Labor

Der Roboter Pepper kann hören, sprechen und auf Menschen reagieren. In ihrem Zukunftslabor will die Hochschule Hannover seine kommunikativen Fähigkeiten nutzen und mit dem Androiden Schüler für Mathematik und Technik begeistern.

Bärbel Hilbig 18.11.2016
Aus der Stadt Autohersteller Tesla eröffnet Hannover-Filiale - Probefahrt: Eine Runde mit dem Tesla durch Hannover

Der amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am Freitag seine erste Filiale in Hannover eröffnet. Das Geschäft soll als Anlaufpunkt für interessierte E-Autofahrer dienen. Doch wie gut sind sie? Eine Probefahrt.

Tobias Morchner 18.11.2016

Eine Großbaustelle weniger: Autos haben wieder freie Fahrt auf der Kurt-Schumacher-Straße, die Absperrungen sind pünktlich zum Weihnachtsgeschäft verschwunden. Doch die nächste Innenstadt-Sperrung kommt von Mai bis September 2017. Dann wird der Bereich zwischen Steintor und Goseriede aufgerissen.

Bernd Haase 21.11.2016