Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Angst um die Würde des Ortes
Hannover Aus der Stadt Angst um die Würde des Ortes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 10.08.2012
Von Tobias Morchner
Hannovers Mahnmal: beschmiert - verschandelt - verdreckt. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Irgendjemand hat das Wort „Pogo-Pinguin“ mit schwarzem Filzstift auf einen der Steine des Holocaust-Mahnmals am Opernplatz geschmiert. Daneben prangt ein großes, eingekreistes A, das Zeichen steht für „Anarchie“. Auf einigen Stufen der begehbaren Begegnungsstätte, die an die jüdischen Opfer der NS-Zeit erinnern soll, klebt Kaugummi. Zahllose Fugen des Objekts des italienischen Künstlers Pistoletto sind beschädigt, an einigen anderen Stellen sind münzgroße Teile aus den Steinen herausgebrochen worden.

Michael Fürst, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Niedersachsen, hat sich öffentlich über den aus seiner Sicht „hundsmiserablen“ Zustand des Mahnmals empört. In einem Brief an Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD), den er auch an die Medien weiterleitete, brachte er die Missstände auf dem Opernplatz zur Sprache. Dafür bekommt er jetzt Unterstützung aus der Politik. „Das Mahnmal muss in einem würdigen Zustand sein“, sagt Alptekin Kirci, Chef der hannoverschen SPD. Wenn an dem Objekt etwas gemacht werden müsse, solle die Stadt dies auch in die Hand nehmen. Gleichzeitig allerdings bezeichnet er die Wortwahl des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde als „unangemessen“.

Jens Seidel, Chef der CDU-Ratsfraktion, pflichtet Michael Fürst ausdrücklich bei. „Ich war erst in der vergangenen Woche dort – das Mahnmal ist in der Tat dreckig und verkommen“, sagt er. Die Stadt müsse etwas unternehmen, damit die Gedenkstätte angemessen präsentiert werden könne. „Sollte sich die Verwaltung zögerlich zeigen, werden wir das Thema nach der Sommerpause in den Ausschüssen behandeln.“ Oliver Kluck dagegen, kulturpolitischer Sprecher der Ratsfraktion der Grünen, ist erstaunt darüber, dass das Denkmal bereits jetzt bröckelt, obwohl es erst im Jahr 1994 errichtet worden ist. Kluck kündigte an, das Thema in der ersten gemeinsamen Sitzung mit Kulturdezernentin Marlis Drevermann im September zu erörtern. „Grundsätzlich ist das Mahnmal für mich aber eine Art Gebrauchsgegenstand, das der Witterung ausgesetzt ist und daher eben anfällig ist“, sagt er.

Die Stadt verweist in einer Stellungnahme darauf, dass der Platz rund um das Mahnmal, das auf Initiative des Vereins „Memoriam“ und mit privaten Spendengeldern errichtet wurde, einmal pro Tag gesäubert werde. Das sei ausreichend. Zudem verweist die Verwaltung auf die grundsätzliche Konzeption des Mahnmals. Es sei ganz bewusst zum Nachdenken und Kommunizieren errichtet worden, so dass damit gewisse „Gebrauchsspuren“ verbunden seien.

HAZ-Leser Norbert Goldenstein kritisiert die Haltung der Verwaltung. Ähnlich wie Michael Fürst hat er dem Oberbürgermeister bereits vor einem Jahr geschrieben. In seinem Brief bat er darum, das Denkmal davor zu schützen, geschändet zu werden. „Geschehen ist nichts, als Antwort habe ich schon damals ausweichende Aussagen bekommen“, sagt Goldenstein. Nicht einmal die Steine seien gereinigt worden.

So wird das seltsame Wort „Pogo-Pinguin“ möglicherweise noch lange auf dem Gedenkstein lesbar sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Hannovers Ausflugsschiffe - Passagierfahrten seit 140 Jahren

Seit 140 Jahren fahren Binnenschiffer Passagiere auf Hannovers Flüssen spazieren. Auf der „Wappen von Hannover“ könnte man zwölf Kilometer pro Stunde fahren. Zu viel für den Kapitän. Eine Entschleunigung.

Gunnar Menkens 13.08.2012

BootBooHook boomt: Zwei Wochen vor Beginn des Festivals am 24. August sind bereits 1000 Camping-Tickets verkauft. Im vergangenen Jahr war die Nachfrage weitaus geringer: Nur 300 solcher Camping-Tickets gingen über den Tresen. „Wir haben Nachfragen aus ganz Deutschland“, freut sich Faust-Sprecher Henning Chadde.

Heike Schmidt 10.08.2012

In die Jubeltöne mischen sich auch Misstöne: Noch immer ist die langfristige Finanzierung des außergewöhnlich erfolgreichen Mädchenchors nicht gesichert.

Stefan Arndt 10.08.2012
Anzeige