Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Pegida-Anhänger mit rechtsradikaler Verbindung
Hannover Aus der Stadt Pegida-Anhänger mit rechtsradikaler Verbindung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.02.2017
Von Tobias Morchner
Markus J. sprach bei Pegida-Treffen in Hannover.  Quelle: Foto: Monitorex
Anzeige
Hannover

Zu den Verdächtigen um den selbst ernannten Druiden Burghard B. gehört auch der in Braunschweig lebende Markus J. Nach Informationen der HAZ trat er im Juni 2015 als Redner bei Treffen des hannoverschen Pegida-Ablegers auf. Die Organisatoren der Treffen haben die Gruppe inzwischen in „Bürgerprotest Hannover“ umbenannt. Der heute 35 Jahre alte J. gab bei seinem Auftritt in Hannover an, die Gruppe „Hannover in Bewegung“ gegründet zu haben, die sich „gegen Kapitalismus, Kommunismus, den korrupten Staat und den Volkstod“ einsetze. Zudem forderte er, es sollten Listen mit den Namen sogenannter „Volksverräter“ erstellt werden.

Die Treffen der Pegida-/Bürgerprotest-Bewegung in Hannover ziehen schon immer Personen aus rechtsradikalen Kreisen an. An den Zusammenkünften auf dem Georgsplatz nahmen in der Vergangenheit ehemalige Mitglieder der verbotenen rechtsradikalen Gruppierung „Besseres Hannover“ und Vertreter der fremdenfeindlichen „Identitären Bewegung“ teil. Die Bundesanwaltschaft wirft Markus J. und seinen Mitstreitern die Planung von Anschlägen auf Polizisten, Juden und Muslime vor.

Sechs Jahre lang plante die Klinik eine neue Radiologie – allerdings schlecht, kritisierte der Landesrechnungshof. Daraufhin verschwand das Projekt sang- und klanglos in der Schublade. Die in dieser Zeit entstandenen Planungskosten von 1,03 Millionen Euro musste die MHH tragen.

Mathias Klein 05.02.2017
Aus der Stadt Ticker am 2. Februar 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute eröffnet auf dem E-Damm die dritte Filiale von "Love it healthy", die Galerie Drees präsentiert eine neue Ausstellung und Tom Hillenbrand liest in der Buchhandlung Leuenhagen und Paris aus seinem neuen Buch.

02.02.2017

Ein paar Tage lang war Regisseurin Mina Salehpour, beschäftigt am Schauspiel Hannover, in den USA unerwünscht. Nun wurde das Dekret aufgeweicht. "Ich war unglaublich wütend“, sagt die Künstlerin. Reisen will die 32-Jährige trotzdem in die USA.

Gunnar Menkens 04.02.2017
Anzeige