Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Modekette "Reserved" eröffnet Laden in der City
Hannover Aus der Stadt Modekette "Reserved" eröffnet Laden in der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.03.2016
Besucherandrang bei der Eröffnung des neuen Bekleidungsgeschäfts "Reserved" in Hannover. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Hunderte junger Mädchen und vereinzelt auch Jungen stehen vor der Tür des Modegeschäfts Reserved. Als Geschäftsführer Martin Kanngiesser am Dienstag um 16 Uhr den Laden eröffnet, gibt es kein Halten mehr. Die Massen strömen hinein, suchen nach den neuesten Trend-Stücken, und stehen in endlosen Schlangen vor den Umkleidekabinen.

Das Geschäftshaus an der Großen Packhofstraße 34-35 ist der zweite Standort der polnischen Modekette in Hannover. Seit 2014 ist die beliebte Marke bereits in der Ernst-August-Galerie vertreten. Im neuen Laden können sich Kunden auf Damen-, Herren- und Kinderkleidung auf über 2000 Quadratmetern freuen.

Die Modefirma "Reserved" hat ihr zweites Geschäft in der City eröffnet.

“Seid ihr ready?”, fragt Star-Gast Bonnie Strange die wartende Menge . “Das ist so nice”,  ruft das Model, das selbst auch als Designerin arbeitet. “Bonnie war schon bei der Eröffnung in Stuttgart dabei ”, sagt Geschäftsführer Kanngiesser. “Sie passt gut zu uns und wir passen gut zu ihr.” Das It-Girl verkündet den aufgeregten Kunden die geplanten Aktionen. In einem Pärchen- und einem Einzelwettbewerb gilt es, sich ein möglichst stylisches Outfit im Laden zu suchen. Der Gewinner darf die gewählten Klamotten behalten. Außerdem gibt es eine  Shopping-Tour durch den Laden mit Bonnie zu gewinnen. Die ersten 50 Besucher bekommen zudem einen Stempel und somit 50 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment von Reserved.  “Und wir haben noch eine Selfie-Aktion”, sagt Kanngiesser. Wer ein Foto in Reserved-Kleidung in einem sozialen Netzwerk hochlädt, bekommt ebenfalls Rabatt.

Mehr als 500 Menschen auf drei Etagen

“Der Laden hat einen eigenen Style und nicht nur so 08/15-Sachen”, sagt die 15-jährige Antonia. Sie war schon oft im Reserved in der Ernst-August-Galerie shoppen und freut sich, dass es jetzt noch ein größeres Geschäft der Marke gibt. “Die haben  auch immer die neuesten Sachen und sind ziemlich up to date”, sagt sie.  Auch Juliane Schlenz ist großer Fan der Kette und war bei der Eröffnung unter den ersten 50, die sich über Rabatt freuen dürfen. “Das lohnt sich wirklich. Ich mag den Laden sehr gerne und habe auch in der Galerie schon öfter eingekauft”, sagt die 25-Jährige.

Roland Gutsche dagegen hatte vorher noch nie von Reserved gehört. “Aber ich kannte Erdmann”, sagt der 58-Jährige.  Ihn habe interessiert, wie der Nachfolger so sei. “Ich wollte mir einfach mal einen Überblick verschaffen”, sagt er.

Mit dem großen Ansturm auf den Laden in der Innenstadt hatte der Geschäftsführer nicht gerechnet. “Hier verteilen sich über 500 Menschen auf den drei Etagen”, sagt Kanngiesser. “Darauf hatten wir natürlich gehofft, aber wir hatten nicht so viele erwartet.” Es ist das 13. Geschäft der Marke in Deutschland. In diesem Jahr folgen drei weitere in Essen, Ludwigsburg und München.

Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gehört wohl zu den schlimmsten Dingen, die einer Familie passieren können: Das eigene Kind ist lebensbedrohlich erkrankt oder bereits mit schweren Schäden zur Welt gekommen. Mit einem Kriseninterventionsnetzwerk will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) den Angehörigen noch sensibler helfen.

Susanna Bauch 15.03.2016

Ein aus Istanbul kommender Airbus A 320 wurde am Dienstag am Flughafen in Langenhagen von der Polizei und Sicherheitskräften durchsucht. Wie die Bundespolizei bestätigte, hatte es zuvor eine Bombendrohung gegeben. Bei der Durchsuchung wurde indes keine Bombe gefunden. Alle Passagiere sind wohlauf.

15.03.2016

Im Fall der 15-jährigen Messerangreiferin Safia S. hat am Dienstag die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen übernommen. "Wir ermitteln wegen des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung, nämlich des IS", sagt Behördensprecherin Frauke Köhler.

19.03.2016