Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers bekanntester Jurist zieht sich zurück
Hannover Aus der Stadt Hannovers bekanntester Jurist zieht sich zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 30.10.2015
Von Tobias Morchner
„Die Balkon-Fotos würde ich heute nicht mehr so machen“: Götz von Fromberg. Quelle: Michael Thomas
Hannover

Es ist ein Abschied auf Raten, den einer der bekanntesten Juristen der Stadt einläutet: Götz von Fromberg zieht sich aus seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt zurück. Aus seiner bisherigen Partnergesellschaft ist er bereits ausgeschieden und hat seine eigene Kanzlei in den alten Räumen an der Adenauerallee eröffnet. „Dort werde ich künftig vor allem als Notar tätig sein“, sagt von Fromberg.

Der 66-Jährige gilt als schillernde Figur - ist aber in Hannover nicht unumstritten. Als Anwalt hatte er eine Kanzlei mit Bundeskanzler Gerhard Schröder, vertritt aber auch zweifelhafte Milieugrößen wie Rockerchef Frank Hanebuth. Als einflussreicher Notar hat er ein gutes Netzwerk zu Stars und Sternchen - zwischenzeitlich war er sogar Clubchef bei Hannover 96. Warum nun der Rückzug?

Vielfältig seien die Gründe, sagt von Fromberg. Im November ist er 40 Jahre als Rechtsanwalt und seit 30 Jahren als Notar aktiv. Im Januar feiert er seinen 67. Geburtstag. Es sei an der Zeit, kürzerzutreten. Die wenigen Fälle, die er derzeit noch als Anwalt betreut, will er zu Ende bringen, neue Mandanten aber nicht annehmen. Zu den Verfahren, die weiterlaufen, gehören auch die Ermittlungen in Spanien gegen seinen langjährigen Freund Frank Hanebuth, den ehemaligen Chef der hannoverschen Hells Angels.

Diese Verbindung hat Weggefährten des Anwalts gelegentlich irritiert. So zog sich Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) im September 2010 aus der Bürogemeinschaft zurück, nachdem in der Kanzlei im Zooviertel wenige Monate zuvor der sogenannte „Rockerfrieden“ zwischen den Höllenengeln und den bis dahin verfeindeten Bandidos medien- wirksam inszeniert worden war. Die Fotos, die von Fromberg mit Zigarre zwischen Frank Hanebuth und Bandido-Chef Peter Maczollek zeigten, erregten bundesweit Aufsehen. „Die Sache an sich war richtig und wichtig, nur die Balkon-Fotos würde ich heute so nicht mehr machen lassen“, sagt der Jurist heute.

Der 40. Geburtstag seiner Anwaltstätigkeit soll im Januar bei einem der legendären „Herrenabende“ im Keller seines Privathauses bei Bockwurst, Kartoffelsalat und Krökelturnier begangen werden. Neben langjährigen Mitarbeitern werden auch ehemalige Sozietätspartner und zahlreiche Prominente erwartet. Moderator Thomas Gottschalk, Scorpions-Sänger Klaus Meine, AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, Panik-Rocker Udo Lindenberg, Boxer Dariusz Michalczewski und Neurochirurg Madji Samii zählten schon zu den Gästen der legendären Kellerparty.

Götz von Fromberg will sich künftig mehr seiner Familie und Freunden widmen. Der bekennende Weihnachtsfan liebt Reisen, ist regelmäßig in Marbella und jährlich zur Weinprobe in Franken. Einen Termin für seinen endgültigen Ruhestand hat er dennoch ins Auge gefasst. „Als Notar darf ich bis zum 70. Lebensjahr arbeiten. Dann ist endgültig Schluss“, sagt er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Zwischenfall beim Bürgerfest - Autonomer nach Randale verurteilt

Das Amtsgericht Hannover hat einen 25 Jahre alten Soziologiestudenten aus Hamburg wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt. Er hatte beim Bürgerfest in Hannover im vergangenen Jahr randaliert und einen Mann verletzt.

Michael Zgoll 27.10.2015

Auch in der Region Hannover verlassen immer wieder einige der noch nicht registrierten Flüchtlinge die Erstaufnahmeunterkünfte des Landes, in denen sie untergebracht wurden. Vor allem die Einrichtungen in Langenhagen, Uetze und Sehnde sind betroffen.

27.10.2015

Die Stadtwerke Hannover wollen ihr Bürohochhaus im Ihme-Zentrum in naher Zukunft räumen. Damit verabschiedet sich einer der größten Büromieter aus dem Gebäudekomplex - rund 800 Stadtwerke-Mitarbeiter haben dort derzeit ihren Arbeitsplatz.

30.10.2015