Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anwohner protestieren gegen geplantes Wasserkraftwerk
Hannover Aus der Stadt Anwohner protestieren gegen geplantes Wasserkraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 23.07.2017
Von Gunnar Menkens
Anwohner protestieren mit Plakaten. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Bewohner rund um die Döhrener Leineinsel haben am Sonntag begonnen, ihren Protest gegen das von der Stadt geplante Wasserkraftwerk Döhrener Wolle zu organisieren. Zu einem Treffen am Leinewehr kamen am Morgen gut 40 Anwohner. Mit rot-weißem Flatterband machte Initiator Wolfgang Scheffler die Größe des Betriebsgebäudes am Ufer („acht Meter lang, fünf Meter breit“) anschaulich und erklärte geduldig und im Detail, was seiner Ansicht nach auf Bürger vor Ort zukommt.

Anlieger protestieren am Döhrener Leinewehr gegen das geplante Wasserkraftwerk.

„Hier soll mitten in einem ausgewiesenen Wohngebiet ein Wasserkraftwerk mit Betriebsgebäude entstehen“, sagte Scheffler. Er bezweifelt, dass solch ein Vorhaben rechtmäßig ist. Anlieger befürchten verstärkte Hochwassergefahren, die Zerstörung eines Laichgebietes für einige Fischarten und einen massiven Eingriff in ein Naherholungsbiet mit Leine, Baumbestand und Uferauen. Gespräche mit Verantwortlichen hätten nichts gebracht, erzählte Scheffler: „Jedes unserer Argumente wurde runtergebügelt.“

Eine Unterschriftenliste machte am Sonntag die Runde, bis in den Nachmittag hinein unterschrieben Scheffler zufolge rund zunächst 80 Menschen. Für den Fall, dass die Stadt ihre Pläne nicht zurück ziehe, kündigte er eine Klage des Fischereivereins an, der den Widerstand gegen das Kraftwerk ebenso unterstützt wie BUND und Heimatbund. Die Stadt will das Wasserkraftwerk von einem Investor aus Bayern bauen lassen. Es ist als ökologischer Ausgleich für die Nullemissionssiedlung In der Rehre in Wettbergen gedacht.

Bei der Street-Mag-Show freuten sich Besucher über Autos aus der Vergangenheit. Größtenteils standen Modelle von Chevrolet, Chrysler, Ford, Lincoln-Limousinen zur Schau. Aber nicht jeder, der große Autos liebt, fährt sie auch im Alltag. 

Gunnar Menkens 23.07.2017

Im Fall der Messersteicherei am E-Damm, bei der ein Mann am Freitagabend schwer verletzt wurde, hat die Polizei zwischenzeitlich einen möglichen Täter festgenommen, weil er ebenfalls blutverschmiert war. Da sich der Tatverdacht jedoch nicht erhärten konnte, wurde dieser wieder entlassen. Die Polizei ermittelt weiter.

23.07.2017

Ein 61-jähriger Autofahrer verursachte am Sonnabendmittag einen Unfall auf der A 37 zwischen der Anschlussstelle Burgdorf und dem Kreuz Kirchhorst. Sein Wagen prallte gegen die Leitplanke und wurde durch die Luft geschleudert. Der Mann wurde dabei schwer verletzt, weitere Verletzte gab es nicht.

23.07.2017
Anzeige