Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Diese App will alle Kioske in Deutschland sammeln
Hannover Aus der Stadt Diese App will alle Kioske in Deutschland sammeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 10.01.2018
Wo ist der nächste Kiosk? Die App "Hopfenstop" will dabei helfen, ihn zu finden. Quelle: Woldt
Anzeige
Hannover

 Wo ist der nächste Kiosk, der noch geöffnet hat? Das haben sich sicher selbst viele Ortskundige in Hannover schon mal gefragt. Die App Hopfenstop könnte die Suche in Zukunft erleichtern. Mit Hilfe des Programms sollen alle Kioske, Trinkhallen und „Spätis“ Deutschlands auf einer Googlemaps-Karte gesammelt werden.

Bei der App gehe es darum, Trinkhallenkultur zu erhalten, und zu zeigen, wo man zu später Stunde noch ein kühles Gerstenkaltgetränk kaufen kann, heißt es in der App-Beschreibung. Zudem werden Kioske nach dem Fünf-Sterne-Prinzip bewertet. Außdem ist es möglich, zu vermerken, ob es eine Toilette gibt. 

Dabei setzt die App auf die Mithilfe der Nutzer: Jeder kann selber den eigenen Lieblingskiosk eintragen. Die meisten Trinkhallen sind aktuell in Frankfurt erfasst, was vermutlich daran liegt, dass die Entwickler der App aus der Stadt kommen. Auch in Hamburg wurden bereits zahlreiche Kioske eingetragen. In Hannover sieht es bislang dünn aus. Hier ist erst ein Kiosk erfasst.

Die App ist sein August 2017 online. Sie ist kostenlos und es gibt sie für Android- und iOS-Smartphones auf der Seite der Betreiber zum Download.

Für Hannover gibt es bereits eine Webseite, die Kioske in Hannover sammelt.  Auch hier können die Trinkahallen bewertet werden. Auch Kioske, die geschlossen wurden, werden hier vermerkt. Leider ist die Webseite nicht in allen Punkten aktuell.

Von Elisabeth Woldt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beleidigungen auf offener Straße, Hass-Mails – Vertreter jüdischer Gemeinden sehen eine Zunahme des Antisemitismus in Hannover. Die Ratspolitik fordert jetzt mehr Engagement im Kampf gegen Judenhass.

13.01.2018

Der Vorstoß aus der Ratspolitik, ein 1-Euro-Ticket für Busse und Bahnen einzuführen, stößt auf Skepsis. Die Regions-CDU lehnt das Ticket ab, die Regions-SPD stellt die Kostenfrage.

12.01.2018

24 Millionen Euro kostet die Reparatur von Hannovers Schultoiletten. Die Ausgaben für einzelne WCs schwanken zwischen einer Million und 25.000 Euro. Das Geld soll durch Einsparungen erbracht werden.

09.01.2018
Anzeige