Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Arbeit auf der Baustelle ersetzt das Pauken
Hannover Aus der Stadt Arbeit auf der Baustelle ersetzt das Pauken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.11.2013
Von Bärbel Hilbig
Der 16-jährige Patrick streicht in der späteren Holzwerkstatt. Quelle: Moritz Küstner
Anzeige
Hannover

Sie waren gestern so aufgeregt wie stolz, die Jugendlichen und Betreuer des Projekts „Fachwerk“. Das Projekt fängt Jugendliche auf, die hartnäckig die Schule geschwänzt haben, und führt sie mit praktischer Arbeit an einen geregelten Tagesrhythmus heran. Die Werk-statt-Schule startete „Fachwerk“ im März 2011 als alternatives Schulangebot. Dafür gab es nun in Düsseldorf den zweiten Platz beim Deichmann-Förderpreis für Integration.

„Wir sind natürlich sehr glücklich“, sagt Projektleiter Bernd Eßlinger. Mit den 8000 Euro Preisgeld wollen die Mitarbeiter einen Raum für Musik- und Theaterprojekte für ihre Schüler einrichten. Das Schulprojekt „Fachwerk“ ist bisher weiter im Aufbau. In einem ehemaligen Gebäude der Deutschen Bahn in Leinhausen richten die Jugendlichen und ihre Anleiter schrittweise Werkstätten ein. Die Arbeit auf dieser Baustelle gehört zum Konzept.

„Wir geben Jugendlichen, die bei uns anfangen, zunächst leichte Aufgaben. Sie sollen nicht scheitern und frustriert werden“, sagt Eßlinger. Fast immer seien psychische und soziale Probleme die tiefere Ursache für die Schulverweigerung. Und wenn Schüler über längere Zeit der Schule fernbleiben, sind weitere Misserfolge bei ihrer Rückkehr in den Unterricht vorprogrammiert. „Die meisten unserer Schüler sind nicht mehr in der Lage, auch nur 15 Minuten einer normalen Schulstunde zu folgen“, erläutert der Projektleiter.

Bei „Fachwerk“ läuft das, was in der Regel als Unterricht verstanden wird, eher nebenher. Aktuell legen einige Jugendliche Fliesen im zukünftigen Ess- und Sozialraum, andere wie der 16-jährige Patrick streichen die Wände in der späteren Holzwerkstatt. Bei der praktischen Arbeit kommt dann zum Beispiel Mathe ins Spiel, wenn die Schüler ausrechnen sollen, wie viel Farbe oder Fliesen sie brauchen. Jeden Tag fassen sie am Ende einen kurzen Tagesbericht ab. Die Mitarbeiter haben meist eine pädagogische und handwerkliche Ausbildung. Das Projekt bietet Platz für zehn Jugendliche und ist jeweils auf ein Jahr angelegt. Manche Teilnehmer wechseln danach in den Berufsschulzweig der Werk-statt-Schule und schaffen ihren Haupt- oder sogar Realschulabschluss.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Hochschulpräsident nimmt Stellung - „Kein Platz für Rechtsradikale“

Eine Woche, nachdem der Vorfall um NPD-Funktionärin Christina Krieger an der Leibniz-Uni öffentlich bekannt geworden ist, hat nun auch Hochschulpräsident Prof. Erich Barke persönlich dazu Stellung genommen.

Juliane Kaune 23.11.2013
Aus der Stadt Stadt präsentiert 25 Projekte - Schöner wohnen in Hannover

Die Bevölkerung in Hannover wächst, neuer Wohnraum ist gefragter denn je. Die Stadt präsentiert 25 Projekte, die bald fertig werden.

Conrad von Meding 22.11.2013
Aus der Stadt Eltern setzen sich für Lehrer ein - 5500 Karten als Protest an den Landtag

Eltern und Schüler aus sechs Gymnasien haben gestern 5500 Protestpostkarten mit dem Aufdruck „Weniger ist mehr ...“ am Landtag abgegeben und wenden sich damit gegen die geplante Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung von Gymnasiallehrern.

Bärbel Hilbig 22.11.2013
Anzeige