Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Arbeiten an Müllreform stocken
Hannover Aus der Stadt Arbeiten an Müllreform stocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 25.09.2015
Von Mathias Klein
Die Region Hannover bekommt eine neue Abfallsatzung. Quelle: Uwe Dillenberg (Archiv)
Anzeige
Hannover

Zwar haben die 50 Bürger, die eigene Vorschläge entwickeln sollten, bereits abschließend getagt. Die für den 6. Oktober geplante Präsentation des Abschlussberichts, das sogenannte Bürgergutachten, muss jedoch verschoben werden, weil der Bericht des Bürgergremiums noch geschrieben werden muss, teilte Abelmann mit. Erst dann könnten die Ergebnisse präsentiert werden. Kurz: Es zieht sich hin.

Nach dem derzeitigen Stand sei es unklar, ob der zuständige Abfallwirtschaftsausschuss in seiner Novembersitzung abschließend über die neue Müllgebührensatzung diskutieren könne. Denn zuvor müssten auch die Fraktionen das Bürgergutachten beraten. Das könne einige Zeit in Anspruch nehmen. Abelmann rechnet daher nicht damit, dass es zum Beginn des kommenden Jahres eine neue Gebührensatzung gibt.

Das ruft den Vorsitzenden des Vereins Haus- und Grundeigentum, Rainer Beckmann, auf den Plan. Die Verschiebung sei eine „fadenscheinige Strategie und eine nicht hinzunehmende Zumutung für Tausende finanziell benachteiligte Kunden des Abfallwirtschaftsbetriebs Aha“, betont er.

Beckmann fordert deshalb „von der Region, den von ihr selbst festgelegten und zugesagten Ablaufplan einzuhalten“. Er erwarte, dass die Hauseigentümer ab dem 1. Januar 2016 mit einer regelkonformen Satzung arbeiten können. Dafür sei bisher ausreichend Zeit gewesen. Und auch in den kommenden Monaten könne noch eine Satzung erarbeitet werden. Abelmann weist die Kritik zurück. Es gebe beim Thema Müllgebühren großen Beratungsbedarf, meint er. Außerdem gebe es eine gültige Abfallgebührensatzung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als eine Woche nach dem versuchten Tötungsdelikt vom Steintor konnte der verletzte Kurde noch nicht befragt werden. Der 26 Jahre alte Kurde war am Rande einer Anti-PKK-Kundgebung niedergestochen worden. Mittlerweile hat er das Krankenhaus wieder verlassen, er kann aber noch nicht wieder sprechen.

25.09.2015

Die Notfallversorgung in Krankenhäusern der Region Hannover steht erneut in der Kritik. Weil sich viele Stationen bei der Leitstelle wegen Überlastung abmelden, fordert die Ratspolitik eine Prüfung, ob überhaupt ausreichend Betten für Notfälle vorhanden sind. 

Mathias Klein 25.09.2015
Aus der Stadt Tibetisches Kulturzentrum - Buddhisten malen Bild aus Sand

Warum gibt es kein Museum für Mandalas? Wenn buddhistische Mönche, wie in diesen Tagen im Tibetischen Kulturzentrum Hannovers, aus farbigem Sand ein Bild fertig gemalt haben, wird es im Anschluss gleich wieder aufgelöst.

22.09.2015
Anzeige