Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover droht eine Invasion von Billig-Leihrädern
Hannover Aus der Stadt Hannover droht eine Invasion von Billig-Leihrädern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.11.2017
Von Andreas Schinkel
Leihräder in China. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Hunderte Leihfahrräder aus China stehen in den Straßen Münchens, versperren Zufahrten oder liegen in Parks - auch Hannover droht eine Invasion von Billig-Rädern. Nach Informationen der HAZ hat die Stadtverwaltung in vertraulicher Sitzung den Ratspolitikern mitgeteilt, dass sich zwei Leihrad-Anbieter aus Asien für den hannoverschen Markt interessierten. Einer wolle noch in diesem Jahr Hunderte Räder im Stadtgebiet abstellen.

Dem Vernehmen nach hat die Stadt keine Möglichkeit, das zu verhindern. Solange kein Verkauftresen auf dem Gehweg steht, sondern nur Räder abgestellt werden, bedarf es keiner Genehmigung.

Hamburg hatte gegen das unkontrollierte Aufstellen von Leihrädern geklagt und verloren. Die Räder können mit einem Computerprogramm (App) ausgeliehen werden. In München kostet eine Stunde Radeln 2 Euro. Wie sich die asiatischen Unternehmen finanzieren, bleibt rätselhaft. Kritiker vermuten, dass Kundendaten weiterverkauft werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kulturdezernent ja, Personaldezernent nein? In der Kulturszene stößt die Entscheidung von Oberbürgermeister Stefan Schostok auf harsche Kritik. Viele Vertreter empfinden die Lösung als eine Herabwürdigung der Kultur.

Jutta Rinas 06.11.2017

Massive Vorwürfe von Schülern und Ausbildern: Ein Bau-Berufsschullehrer der Berufsbildenden Schule (BBS) 3 soll Migranten gezielt beleidigt und drangsaliert haben. Vorgesetzte schweigen, die Schulbehörde prüft den Fall. 

Saskia Döhner 03.11.2017

Beim „Tag der Medienkompetenz“ geht es um Herausforderungen, die der digitale Wandel an junge Menschen stellt – und darum, wie „Menschen in Erziehungsverantwortung“ (Begleitheft), also Lehrer, Eltern, Professoren, Erzieher, dieser Herausforderung gerecht werden können.  Alle sind sich einig: Schulen müssen schnell ans Netz. Jetzt.

Gunnar Menkens 05.11.2017
Anzeige