Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Astor-Chef will keine Poller in Nikolaistraße
Hannover Aus der Stadt Astor-Chef will keine Poller in Nikolaistraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 02.07.2015
Von Andreas Schinkel
Hans-Joachim Flebbe (r.) und Partner Heinz Lochmann bei der Astor-Eröffnung. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

„Das sind doch keine Rowdys“, sagt er im Gespräch mit der HAZ. Die Stadt reagiere überzogen, wenn sie nun die Nikolaistraße mit 60 Pollern absperren will. „Auf den regulären Parkplätzen in der Straße sollten meine Gäste weiterhin parken dürfen“, betont er. Niemand könne gezwungen werden, ins Parkhaus neben dem Astor zu fahren.

Schon seit mehreren Monaten klagen Anwohner des Nikolaiviertels über etliche Fahrzeuge, die in den Abendstunden die Gehwege blockieren. Die Stadt hat mehr Politessen in die Straßen rund ums Astor geschickt, doch allein mit Kontrollen sei dem wilden Parken nicht beizukommen, heißt es vonseiten der Stadt. An einem Abend hätten die Politessen in zwei Stunden 52 Knöllchen verteilt. Zudem lieferten sich Raser in den Nachtstunden Rennen auf dem Postkamp hinter dem Kino. „Gegen Raser sollte die Stadt mit Blitzern vorgehen“, sagt Flebbe.

Er gibt zu bedenken, dass die Nikolaistraße mit der Eröffnung des Astors im vergangenen Jahr einen Aufschwung erlebt hat. Das hätten ihm auch die Gastronomen in der Straße bestätigt. „Die zarte Pflanze sollte jetzt nicht durch überzogene Verkehrsmaßnahmen zertreten werden“, sagt der Kinochef. Er bittet die Stadt jetzt um ein Gespräch. „Mit mir wurde noch nicht geredet“, sagt er.

Auch unter den Anwohnern ist die Poller-Offensive der Stadt umstritten. „Wenn die breiten Gehwegflächen abgesperrt werden, parken noch mehr Leute auf Anwohnerplätzen“, sagt ein Mieter aus der Striehlstraße. Schon jetzt erlebe er es häufig, dass sein Anwohner-Parkplatz, für den er Geld zahlt, von anderen Fahrzeugen belegt wird. „Das dürfte sich durch die Poller noch verschlimmern“, befürchtet er. Aus dem Bezirksrat kommt der Vorschlag, offensiver für das Parkhaus neben dem Kino zu werben. Das gehört dem städtischen Immobilienunternehmen Union Boden, das nicht unglücklich darüber sein dürfte, wenn die Stadt die Straße „abpollert“ und Autofahrer ermuntert, ins Parkhaus zu fahren.

Astor erwartet Besucherrekord: Seit der Eröffnung des Edelkinos ist noch kein Jahr vergangen, aber der Publikumszuspruch übertrifft bereits deutlich die Erwartungen, wie Flebbe sagt. „Wir rechnen mit 700 000 Besuchern im ersten Jahr“, berichtet der Astor-Chef. Flebbe hatte vor Jahren auch die Cinemaxx-Kette gegründet. Der Grundstein wurde in Hannover gelegt, im gleichen Gebäude, in dem jetzt das Astor residiert. Zu Cinemaxx-Zeiten habe er aber lediglich 350 000 bis 400.000 Besucher verzeichnet. Von der Cinemaxx-Kette hat er sich längst getrennt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vor anderthalb Jahren entstandene Wasserschaden im neu gebauten Bettenhaus des Nordstadtkrankenhauses hat offenbar schwerwiegendere Auswirkungen als bisher bekannt.

02.07.2015
Aus der Stadt Trauer am St.-Ursula-Gymnasium - Abiturient stürzt in den Tod

Lehrer und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums in der Südstadt trauern um einen ehemaligen Schüler. Der 19-jährige Aron S., der im Jahr 2014 sein Abitur in der Schule in der Simrockstraße abgelegt hatte, ist bei einem Unglück während eines Aufenthalts in Australien ums Leben gekommen.

Tobias Morchner 29.06.2015

Der mutmaßliche Raubmörder von Stöcken, Marek K., hat offenbar weit weniger Beute bei seinen Überfällen gemacht, als bislang vermutet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist bei den 17 Taten, die dem 42-Jährigen bislang zugeschrieben werden konnten, lediglich ein Betrag von weniger als 30.000 Euro zusammengekommen.

Tobias Morchner 29.06.2015
Anzeige