Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Atomkraftgegner demonstrieren am Opernplatz
Hannover Aus der Stadt Atomkraftgegner demonstrieren am Opernplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.10.2017
Von Jutta Rinas
Auf dem Opernplatz haben etwa 50 Demonstranten den sofortigen Ausstieg gefordert Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Bei einer Demonstration des Bund Region Hannover auf dem Opernplatz anlässlich des Gedenktages "60 Jahre Atomunfall Majak" haben Atomkraftgegner am Sonnabend den sofortigen Atomausstieg weltweit gefordert. "Lasst uns dafür sorgen, dass kein weiterer Atommüll nach Russland deportiert wird", rief Peer Höcker vom Bund Region Hannover vor rund 50 zumeist älteren Teilnehmern. Atomkraft und Krieg müsse man zusammen denken, sagte Brunhild Müller-Reiß vom Friedensbüro Hannover, die ebenfalls zu den Rednern gehörte. Durch beides werde überall auf der Welt Tod und Sterben ausgelöst.

Rund 50 Atomkraftgegner haben bei einer Demo des Bund Region Hannover auf dem Opernplatz den sofortigen Atomausstieg weltweit gefordert. Anlass für die Demo war der Gedenktag zum Atomunfall in der Kerntechnischen Anlage Majak, der sich 2017 zum 60. Mal jährt.

Fast auf den Tag genau 60 Jahre ist es her, dass in dem russischen Ort Majak bei Jekaterinenburg ein Atomunfall geschah. Nach Tschernobyl und Fukushima gilt er heute als der drittschwerste Nuklearunfall weltweit. Gastredner Vladimir Slivyak, Mitbegründer der russischen Umweltorganisation Ecodefense, der extra aus Moskau anreisen und über die Zustände in Majak und die Situation der Atomkraft in Russland berichten sollte, konnte wegen einer Erkrankung nicht kommen.

Höcker beschrieb nicht nur die Dimension des nach seinen Worten bis heute weitgehend unbekannten Nuklearunfalls. 437000 Menschen seien verstrahlt worden. Etwa doppelt soviel Radioaktivität wie bei dem Unfall in Tschernobyl sei am 29. September 1957 freigesetzt worden. Auch heute noch stürben südlich von Majak Tausende Menschen an den Folgen der radioaktiven Verstrahlung.

Kommende Woche könnte in einigen Wohnungen grünes Wasser aus dem Hahn fließen. Die Stadtwerke färben das Wasser in Fernwärmeleitungen, um Lecks erkennen zu können. „Die grünliche Farbe ist gesundheitlich unbedenklich“, sagt Stadtwerke-Sprecher Carlo Kallen.

30.09.2017

Inklusion und Integration haben das Fass an den ohnehin belasteten Brennpunktschulen zum Überlaufen gebracht. Ohne ein Sofortprogramm von Stadt und Land haben Kinder dort keine Chance, später einen Platz in der Gesellschaft zu finden, meint HAZ-Redakteurin Jutta Rinas.

Jutta Rinas 30.09.2017

Die Üstra hat bereits mehrere Busse mit reinem Elektroantrieb im Einsatz, die Hälfte der Flotte fährt mit kombinierter Hybrid-Technik. Jetzt will auch RegioBus erstmals im Überlandbetrieb Busse mit Plugin-Hybrid-Antrieben einsetzen. In den Städten sollen sie komplett elektrisch fahren. Ob das reicht, um Fahrverbote für Diesel abzuwenden?

02.10.2017
Anzeige