Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Obama-Besuch: Jetzt ist auch die Uni betroffen
Hannover Aus der Stadt Obama-Besuch: Jetzt ist auch die Uni betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 22.04.2016
Obama-Besuch in Herrenhausen: Die Gärten werden drei Tage lang gesperrt. Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Die Polizei verlängert den Sperrbereich für den Obama-Besuch in Herrenhausen bis einschließlich Montag. Bislang hieß es, die Sperrung der Herrenhäuser Straße werde am späten Sonntagabend wieder aufgehoben. Nun soll die vielbefahrene Straße auch am Montag bis voraussichtlich 17 Uhr nicht befahren werden dürfen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Das bedeutet für zahlreiche Autofahrer im Berufsverkehr, dass sie Umwege in Kauf nehmen müssen. Wer etwa aus Herrenhausen kommend in Richtung Innenstadt unterwegs ist, muss sich einen Weg über den Schnellweg oder die Haltenhoffstraße suchen. 

Ebenfalls betroffen sind zahlreiche Studenten aus den Instituten für Garten- und Landschaftsbau sowie Architektur. Die Gebäude an der Herrenhäuser Straße, schräg gegenüber des Haupteingangs der Königlichen Gärten, dürfen am Montag nur durch Hintereingänge betreten werden.

Auch das SeaLife wird  am Montag nur von hinten erreichbar sein. Ein Besuch der Herrenhäuser Gärten ist, wie am Wochenende (ab Sonnabend 16 Uhr) auch, am Montag nicht möglich. 

Die Anwohner des Bereichs müssen auf die Müllabfuhr am Montag verzichten. Die Abholung soll nachgeholt werden, ein Termin steht noch nicht fest. 

Grund für die Verlängerung sind die erst am Mittwoch terminlich festgelegten Spitzengespräche in Hannover. Die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, den USA, Frankreich und Italien werden sich dann zu einem Gespräch im kleinen Kreis treffen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe US-Präsident Barack Obama, Frankreichs Präsident François Hollande sowie Großbritanniens Premierminister David Cameron und Italiens Ministerpräsidenten Matteo Renzi für den Nachmittag ins Schloss Herrenhausen eingeladen, teilte Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz am Mittwoch in Berlin mit.

Alle Infos zum Obama-Besuch

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Berichte zum Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Hannover auf einen Blick.

mic/tm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade einmal 100 Bücherbusse gibt es in Deutschland - einer davon ist in Hannover. Martin Schnettler und Besime Dincer fahren mit ihrer rollenden Bibliothek quer durch die Stadt und in die Region. 4500 Medien haben sie an Board und berichten im HAZ-Interview von ihrer Arbeit an einem ungewöhnlichen Ort.

23.04.2016
Aus der Stadt Personenschützer bewertet Obama-Besuch - „Sie werden erst mal nicht erschossen“

"Die Sicherheitsleute sind bei Gefahr schneller in den Häusern, als man sich so vorstellen kann“: Für den prominenten Personenschützer Michael Kuhr gilt der Obama-Besuch als größte Herausforderung für die Security. Der Profi ist sicher, dass bereits seit Tagen sämtliche Fenster entlang der Fahrstrecke unter genauer Beobachtung stehen.

Susanna Bauch 23.04.2016

Die Ratspolitiker in der Stadt Hannover sind verärgert über das Regionale Raumordnungsprogramm. Vertreter von CDU, FDP, aber auch von der SPD und den Piraten kritisieren, dass die Region die Wohnraumentwicklung einschränkt.

Conrad von Meding 23.04.2016
Anzeige