Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auch die Affen haben was zu lachen
Hannover Aus der Stadt Auch die Affen haben was zu lachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 04.06.2009
Von Juliane Kaune
Grinsende, kichernde oder lachende Affen: Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule haben Gemeinsamkeiten bei Lachlauten zwischen Affen und Menschen erforscht. Quelle: Dennis Börsch
Anzeige

Jahrelang haben sie geforscht, umfangreiche Datensammlungen ausgewertet, aufwendige Analysen erstellt – und das Ergebnis ist zum Lachen. Im wahren Wortsinn: Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) haben jetzt herausgefunden, dass die Lachlaute von Menschen und Affen weit mehr Gemeinsamkeiten haben, als bisher bekannt war. Für die Forscher ist das ein eindeutiger Beleg dafür, dass die Tiere auch in dieser überaus fröhlichen Hinsicht mit uns verwandt sind. Und die Experten stoßen noch viel weiter in die Evolutionsgeschichte vor: Aufgrund der Erkenntnisse ist es möglich, das Lachen als typische Verhaltensweise zu rekonstruieren, die schon der letzte gemeinsame Vorfahre von Mensch und Menschenaffe praktizierte – 16 Millionen Jahre vor unserer Zeit.

Grundlage der weltweit einzigartigen Untersuchung des Teams um Prof. Elke Zimmermann, Direktorin des TiHo-Instituts für Zoologie, waren die Laute, die junge Menschenaffen und kleine Kinder im Alter von maximal zwei Jahren beim Kitzeln von sich geben. Um die Reaktionen der Tiere einzufangen, besuchten die Wissenschaftler mit dem Mikrofon Zoos in ganz Deutschland und den Niederlanden. Marina Davila Ross, die an der TiHo promoviert hat und heute an der Uni im britischen Portsmouth arbeitet, reiste sogar bis nach Malaysia, wo es eine Rehabilitationsstation für Orang-Utans gibt. Auch die menschlichen Babystimmen steuerte sie bei: Der Nachwuchs im Bekanntenkreis ließ sich zu Forschungszwecken kitzeln.

800 Laute mit je elf verschiedenen stimmlichen Merkmalen haben die Forscher von 22 Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen und Bonobos zusammengetragen – drei Kinderstimmen dienten dem Vergleich. Bei der komplizierten Analyse per Sprachcomputer half Prof. Michael Owren von der Georgia State University in den USA. Die ersten Aufzeichnungen der Affenstimmen begannen Anfang der neunziger Jahre. Dazwischen gab es Pausen, weil die Technik noch nicht weit genug fortgeschritten war. Auch die Orang-Utans Kajan und Zora aus dem Zoo Hannover – heute längst erwachsen – hatten seinerzeit schon Stimmproben abgeben.

Nun haben die Wissenschaftler die akustischen Unterschiede zwischen Mensch und Affe zweifelsfrei ausgemacht – und die Gemeinsamkeiten. Während Gorillas und Orang-Utans beim Kitzeln eher kichern als lachen, ließen sich Schimpansen und Bonobos durchaus melodische Laute entlocken, die dem menschlichen Lachen besonders ähneln, erklärt Elke Zimmermann. Die TiHo-Experten sind sicher: Die Lautähnlichkeiten spiegeln exakt die Verwandtschaftsverhältnisse wider, die aus molekulargenetischen Stammbaumanalysen der vier bedeutenden Menschenaffenarten und des Menschen bekannt sind. Darum lässt sich der Bogen noch weiter spannen: Auch der gemeinsame namenlose Urahn von Mensch und Affe, der vor zehn bis 16 Millionen Jahren gelebt hat, habe demnach schon gelacht, sagt Zimmermann.

Diese aufmunternden Erkenntnisse sind eine ernste wissenschaftliche Angelegenheit. Das zeigt sich auch daran, dass das Online-Fachmagazin „Current Biology“ die Veröffentlichung der TiHo-Ergebnisse mit einer weltweiten Sperrfrist versehen hat: Erst am Donnerstagabend sollten sie bekannt gegeben werden. Gleichwohl sind Zimmermann und ihre Kollegen stets passend zu ihrem Forschungsthema ans Werk gegangen: „Wir haben viel gelacht.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstag ist die Grünfläche südlich der Oper nach Totalumbau eröffnet worden. Sogar die Punks fühlen sich dort jetzt wieder wohl.

04.06.2009

Rosen, Lavendel, dicke Hortensienbüsche: Im Garten des Vorjahressiegers in der Nieschlagstraße in Hannover hat Oberbürgermeister Stephan Weil am Donnerstag den 30. Innenhofwettbewerb eröffnet.

04.06.2009

Gut einen Monat nach dem Mord an einer 76 Jahre alten Frau aus Bad Pyrmont hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 33-Jährige sollte noch am Donnerstag dem Haftrichter beim Landgericht Hannover vorgeführt werden.

04.06.2009
Anzeige