Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wann kommt eigentlich die nächste Stadtbahn?
Hannover Aus der Stadt Wann kommt eigentlich die nächste Stadtbahn?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.02.2016
Von Andreas Schinkel
Keine Raketentechnik – die Tafeln bleiben trotzdem leer. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Fahrgäste haben sich längst daran gewöhnt, an fast allen Stadtbahnstationen mit einem Blick auf die Anzeigetafeln zu erfassen, wann ihr Zug eintrifft. Das Ende der Warterei wird dadurch absehbar, erscheint manchen Reisenden sogar deutlich kürzer. Doch seit zwei Tagen bleiben die Bildschirme schwarz, und das Warten nimmt, zumindest gefühlt, kein Ende mehr.

Schwarze Monitore an den Haltestellen

Lediglich bei den unmittelbar einfahrenden Zügen erwachen die elektronischen Tafeln zum Leben und zeigen die Linie an. „Unsere Techniker arbeiten mit Hochdruck daran, den Fehler zu beheben“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Aber noch wisse man nicht, woran es liege. Seit Donnerstag früh kämpfe die Üstra mit dem Problem. Fahrgäste berichten der HAZ, dass sie bereits am Mittwoch vor schwarzen Monitoren standen.

Nicht alle Stadtbahnhaltestellen sind gleichermaßen betroffen. Mal sei es die eine Station, dann wieder eine andere, berichtet Iwannek. Das ständige Hin und Her von Ausfall und wundersamer Selbstreparatur stellt die Üstra-Techniker vor ein Rätsel. „Die Sache ist uns unangenehm“, sagt Iwannek. Fahrgäste warteten gewissermaßen im Nichts.

Züge kommen wegen des Problems nicht später

Der Ausfall der Anzeigen und die gefühlte Länge der Wartezeit bedeuten nicht, dass die Züge tatsächlich später eintrudeln. Vor einigen Jahren kamen Üstra-Kunden noch ohne „Zugzielanzeiger“ aus. Damals kam es einer technischen Sensation gleich, die verbleibenden Minuten bis zum Eintreffen eines Zuges exakt angeben zu können.

„Inzwischen ist das Standard“, sagt der Üstra-Sprecher. Die erforderlichen Kalkulationen sind dennoch beträchtlich. Eine Menge Datenströme seien zu verarbeiten, sagt Iwannek, um die Wartezeit angeben zu können. „Raketentechnik ist das aber auch wieder nicht“, sagt der Üstra-Sprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Trotz steigender Fahrgastzahlen und Umsätze rechnet die Üstra für das laufende Jahr mit einem gegenüber 2015 steigenden Defizit. Grund sind unter anderem Investitionen. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die grünen Stadtbahnwagen voraussichtlich länger in Hannover unterwegs sein werden als geplant.

Bernd Haase 21.02.2016
Aus der Stadt Kostensteigerung bei Stadtbahnbau - Tunnellösung kommt wieder ins Spiel

Nach Bekanntwerden der Kostenrisiken für den Bau der oberirdischen Stadtbahnstrecke von der Glocksee durch die City zum Raschplatz fordern Projektgegner einen Planungsstopp. Sowohl die CDU-Regionfraktion als auch die Initiative Pro-D-Tunnel rücken stattdessen die Tunnellösung wieder in den Fokus.

Bernd Haase 18.02.2016

Sicher in den Untergrund: Acht Mitarbeiter der Üstra gehen regelmäßig die U-Bahn-Schächte unter Hannover ab, um nach dem Rechten zu sehen. Nun mussten sie Soforthilfe leisten – als der Strom ausfiel.

18.02.2016

Nach der Säureattacke auf Vanessa M. in Leinhausen werden immer mehr Details bekannt. Offenbar verkraftete Daniel F. die Trennung von seiner Ex-Freundin nicht. Er soll ihr vor dem Angriff tagelang nachgestellt haben. Die 27-Jährige liegt weiterhin im künstlichen Koma.

Tobias Morchner 22.02.2016

Hannover zeigt sich nicht nur tagsüber, sondern auch in den Abend- und Nachtstunden von seiner schönsten Seite. Das belegen eindrucksvoll die Fotos von HAZ-Leser Patrick Graf, die er uns für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat.

19.02.2016

Ein Marathon in einem Treppenhaus - ja, sowas gibt's. Und die Weltmeisterschaft im Treppenhaus-Marathon wird diesen Sonnabend in Hannover im Annastift ausgetragen. Der Gewinner des letzten Jahres brauchte elf Stunden und 38 Minuten für diese Herausforderung.

19.02.2016
Anzeige