Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ausgeklügeltes Leitungsnetz war beim Stromausfall in Hannover überfordert
Hannover Aus der Stadt Ausgeklügeltes Leitungsnetz war beim Stromausfall in Hannover überfordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 20.07.2011
Von Bernd Haase
Sogar das ausgeklügelte 
Leitungsnetz war beim Stromausfall 
überfordert. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Es gibt einen Raum, in dem der Puls der Stadt überwacht wird. Er befindet sich im Stadtwerke-komplex an der Stammestraße in Ricklingen, ist nur über eine Sicherheitsschleuse erreichbar und heißt schlicht Zentrale Leitstelle. Wer ihn betritt, sieht Bildschirme mit Grafiken, Kurven, Tabellen und Zahlenkolonnen. Vor ihnen sitzen die Mitarbeiter der enercity Netzgesellschaft (eNG) und überwachen, ob Strom, Gas, Wärme und Wasser so stetig und zuverlässig durch Hannovers Netze fließen, wie es für ein modernes Großstadtleben unabdingbar ist. „Die Kunst ist es, auch dann die Ruhe zu bewahren, wenn irgendwo Probleme auftreten“, sagt Bernd Heimhuber, Geschäftsführer der eNG.

Am Mittwoch vergangener Woche kurz nach 22.30 Uhr war es für Männer wie Johannes Smarslik, die sich um das Stromnetz kümmern, schwierig, die Ruhe zu bewahren. „Was da über uns hereinbrach, nennt der Fachmann Meldungsschauer“, sagt Heimhuber. So ein Schauer verheißt – man kennt das vom Wetter – selten Gutes. In diesem Fall kündigte sich so der Zusammenbruch des hannoverschen Stromnetzes an. Binnen Sekunden jagten die Kontrollrechner an den Schaltstellen im Netz Störungsmeldungen an die Zentrale. Dann wurde es dunkel in der Stadt.

Was passiert war, wussten die Experten in Ricklingen ziemlich schnell. Einer von zwei Blöcken im Kraftwerk Stöcken war wegen eines Defektes an der Kohlemühle ausgefallen, gleichzeitig verhinderte eine Störung im Umspannwerk beim Kraftwerk Mehrum, das von dort noch Strom ins hannoversche Netz gelangen konnte. Auch für so etwas haben die Techniker eine Bezeichnung, sie lautet N minus 2. Das N steht für Normalfall, die minus 2 dafür, dass sich gleich zwei maßgebliche Quellen der Stromversorgung schlagartig vom Netz verabschiedet hatten. „N minus 1 können wir verkraften, weil wir immer Reserven in der Hinterhand haben“, sagt Heimhuber. Normalfall minus 2 dagegen hat das Netz, in dem immer ein Gleichgewicht zwischen Einspeisung und Entnahme herrschen muss, nicht mehr aushalten können.

Alles wäre einfacher, wenn das Netz ein einheitliches Gebilde wäre. Ist es aber nicht. Es gibt ganz oben das europäische Verbundnetz, in das Großkraftwerke wie das in Mehrum einspeisen und in dem Strom mit einer Spannung von bis zu 380.000 Volt durch Überlandleitungen fließt. An Übergabepunkten in Anderten und Lahe ist es mit Hannovers innerstädtischem Hochspannungsnetz verbunden, in dem die Spannung 110.000 Volt beträgt und in das die Kraftwerke in Linden und Stöcken ihren Strom schicken.

In diesem Netz wiederum befinden sich 24 Umspannwerke, in denen die Spannung für die nächste Ebene transformiert wird – die Mittelspannungsnetze mit 10.000 bis 20.000 Volt. Sie verteilen den Strom auf die einzelnen Stadtteile und an die Großabnehmer aus der Industrie. Der Kleinabnehmer im privaten Haushalt kann damit immer noch nichts anfangen, die hohe Spannung würde seinen Föhn explodieren lassen. Deshalb stehen in Hannover mehr als 2300 Trafostationen. Sie transformieren die Spannung ein letztes Mal auf 230 bis 400 Volt, damit der Strom durch die feinsten Verästelungen im Gebilde, das Niederspannungsnetz, zu den Steckdosen fließen kann. Auf diesen Bereich entfällt fast die Hälfte der 7100 Kilometer, auf die es Hannovers Stromnetz an Kabellänge bringt.

Dieses System zu kontrollieren und am Laufen zu halten ist die Aufgabe der Mitarbeiter in der Leitstelle. Es gelingt ihnen zumeist gut, wie Heimhuber betont und an der sogenannten Netzverfügbarkeit festmacht. Der Begriff bezeichnet die Zeit, in der der durchschnittliche Kunde im Jahr keinen Strom bekommt. „Bei uns sind das wie überall in Deutschland etwa 15 Minuten. Nirgendwo auf der Welt gibt es weniger Ausfälle“, sagt der eNG-Chef.

Für 2011 wird der Wert wegen des Blackouts nicht zu halten sein, was Heimhuber wurmt. Eigentlich nämlich sind eine Menge Sicherheiten eingebaut, die derartige Vorfälle verhindern sollen. Sogar eine zweite Leitstelle existiert an der Glocksee, falls Ricklingen etwa durch einen Brand ausfiele. „Aber bei Normalfall minus 2 hatten wir kein Ass mehr im Ärmel“, bedauert Heimhuber.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Eine Woche nach dem Stromausfall in Hannover sind die genaue Ursache und die Schadenshöhe noch unklar. Der Blackout wurde durch eine Doppelpanne in einem Kohlekraftwerk und einem Umspannwerk ausgelöst. Der Ausfall einer Kupplerstation im Umspannwerk bei Mehrum wird zurzeit noch von Technikern untersucht.

20.07.2011

Noch einmal Glück gehabt: Der Stromausfall in Hannover hat am Mittwochabend zwar etwa 600.000 Bürger betroffen - es hätte aber schlimmer kommen können. Die schwere Panne soll aber kein Vorbote für Stromausfälle in größerem Stil sein.

15.07.2011

Wie konnte es zum Blackout kommen? Energieexperten suchen noch immer nach der Ursache für den großflächigen Stromausfall in Hannover am Mittwochabend. Unternehmen in der Stadt verzeichnen stundenlange Produktionsausfälle.

14.07.2011

In keiner deutschen Großstadt ist das Risiko für Senioren, im Straßenverkehr verletzt oder getötet zu werden, so hoch wie in Hannover. Das geht aus dem aktuellen Lagebericht zur Stadtentwicklung hervor, den die Verwaltung am Mittwoch vorgelegt hat.

Conrad von Meding 20.07.2011

Der Flughafen Hannover trauert um einen seiner Gründerväter. Wie der Airport am Mittwoch mitteilte, starb Prof. Heinz- Peter Piper am Montag im Alter von 96 Jahren. „Letztlich hat er dafür gesorgt, dass die Stadt Hanover, die Region und das Land Niedersachsen mit dem Flughafen Anschluss an die große Welt erreicht haben“, sagt Geschäftsführer Raoul Hille.

Bernd Haase 20.07.2011

Knapp ein Jahr, nachdem die Stadt am Messeschnellweg einen Blitzer aufgestellt hat, werden dort Monat für Monat weiterhin Tausende Temposünder erwischt. Von Anfang Mai bis Ende Juni löste die Anlage in Höhe Weidetorkreisel rund 12.000-mal aus.

21.07.2011
Anzeige