Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum
Hannover Aus der Stadt Wolf Kurti kommt ins Landesmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 25.04.2017
Mit Nadeln wird bei der noch laufenden Präparation das Fell auf dem Unterbau fixiert. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Besucher des Landesmuseums Hannover können ab 21. Mai einem echten Wolf gegenüberstehen - wenn auch nur als Präparat. Der im vergangenen Jahr im Heidekreis getötete Wolf Kurti (MT6) wird in der Ausstellung "Der Wolf. Ein Wildtier kehrt zurück" zu sehen sein. Ein Präparator richtet den Wolf derzeit für die Sonderausstellung her. "Der Präparationsprozess ist sehr aufwendig", sagt die Biologin und Kuratorin Christiane Schilling vom Landesmuseum Hannover am Dienstag.

Vor allem das Gerben des empfindlichen Fells sei schwierig gewesen. Bis auf wenige Details ist an dem Tier alles originalgetreu. "Man schaut dem Wolf nur in Glasaugen, da die richtigen Augen verwesen würden", erklärt Schilling. Auch bei den Ohren musste mit künstlichen Ohrknorpel-Verstärkern nachgeholfen werden. "Sonst hätte der präparierte Wolf Schlappohren", schmunzelt Schilling.

Der im vergangenen Jahr im Heidekreis in Niedersachsen getötete Wolf, der Kurti genannt wurde, wird ab dem 21. Mai als Präparat in der Ausstellung "Der Wolf. Ein Wildtier kehrt zurück" im Landesmuseum Hannover gezeigt.

Vor einem Jahr hatte das Land Niedersachsen den auffälligen Wolf abgeschossen. Kurti aus dem Munsteraner Rudel hatte sich im Heidekreis mehrfach Menschen bis auf wenige Meter genähert. Mit der Ausstellung sollen nun einem breiten Publikum sachliche Informationen rund um das Thema Wolf zugänglich gemacht werden. Organisiert wurde die Schau vom Museum zusammen mit dem Wolfsbüro des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Als Wanderausstellung kann die Schau auch in anderen Landesteilen gezeigt werden.

lni

Die Polizei hat am Dienstag zwei Männer im Raum Hannover festgenommen, die Menschen eingeschleust und zum Asylmissbrauch angeleitet haben sollen. Die Kommunikation soll über eine Facebook-Seite gelaufen sein. Bei den Durchsuchungen und Festnahmen waren auch Spezialkräfte der Polizei im Einsatz.

25.04.2017

Bei einem Feuer in einem Gebäude in Hannovers Innenstadt ist am Montag eine 89-Jährige ums Leben gekommen. Wie es zu dem Brand kam, ist auch am Dienstag noch unklar. Eine Obduktion soll dabei helfen, die offenen Fragen zu klären. 

25.04.2017

Ganz Hannover hat im Oktober über den Tod von drei Jugendlichen gerätselt: Nun hat die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass sie von einem tragischen Unglück ausgeht. Drei Jugendliche waren im Oktober von einem Güterzug überrollt worden.

25.04.2017
Anzeige