Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auszeichnung für IGS Linden
Hannover Aus der Stadt Auszeichnung für IGS Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 02.03.2016
Ausgezeichnet: Die IGS Linden. Quelle: Finn
Anzeige

Der erste bundesweite Jakob-Muth-Preis zur Förderung des gemeinsamen Unterrichts von Kindern mit und ohne Behinderungen geht nach Berlin, Gießen und nach Hannover.
Der jeweils mit 3000 Euro dotierte Preis werde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen, teilte die Bertelsmann Stiftung am Donnerstag in Gütersloh mit. Zu den Siegerschulen gehört auch die Intergrierte Gesamtschule Hannover-Linden.

Die Auszeichnung, die nach einem Bochumer Pädagogik-Professor benannt ist, wird am Montag (31. August) in Berlin verliehen. Mehr als 140 Schulen hatten sich um den Preis beworben.

Deutschlandweit gibt es nach Angaben der Bertelsmann Stiftung derzeit rund 500.000 Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf, die zu 85 Prozent an separaten Förderschulen unterrichtet werden. Viele von ihnen blieben oft ohne berufsqualifizierenden Schulabschluss und damit ohne Zukunftsperspektive.

In Ländern wie Spanien, Italien und in Skandinavien besuchen fast alle Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf allgemeine Schulen, in Großbritannien sind es über 60 Prozent.

lni/r

www.jakobmuthpreis.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Idee ist ebenso originell wie umstritten: Wenn Erwachsene, die von Kontrolleuren der Üstra beim Schwarzfahren erwischt worden sind, ein Jahresabo kaufen, soll auf eine Strafanzeige verzichtet werden.

Andreas Schinkel 26.08.2009

Das Sparprogramm von Oberbürgermeister Stephan Weil trifft bei der Personalvertretung der Stadt auf heftigen Widerstand. Gesamtpersonalratschef Hans-Jürgen Jeroschewski kritisiert vor allem die Absicht, die Wochenarbeitszeit der städtischen Mitarbeiter von 38,5 auf 39 Stunden zu erhöhen.

Felix Harbart 26.08.2009

Eine Woche nach den Schmierereien an acht Kriegsdenkmälern und Gedenktafeln in der List und in der Nordstadt sind die rosa Farbspuren noch fast überall sichtbar. Gegner des Sommerbiwaks der 1. Panzerdivision, das am Freitagabend im Stadtpark stattfindet, hatten sich zu den Schmierereien bekannt.

Tobias Morchner 26.08.2009
Anzeige