Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zwei Unfälle mit Stadtbahnen in Ricklingen
Hannover Aus der Stadt Zwei Unfälle mit Stadtbahnen in Ricklingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 30.06.2016
Eine Person wurde bei dem Unfall verletzt. Quelle: Semyon Skomorohov
Anzeige
Hannover

Zunächst wollte der 26 Jahre alter Fahrer eines Smart, der in Richtung Zentrum unterwegs war, gegen 10 Uhr auf Höhe des Friedrich-Ebert-Platzes wenden. Als er nach links abbog, um die Gleise zu überqueren, übersah er offenbar eine Stadtbahn, die in dieselbe Richtung fuhr. Der 48 Jahre Stadtbahnfahrer schaffte es nicht mehr zu bremsen und erfasste mit der Bahn den Kleinwagen. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand.

Gut eine Stunde später kam es zu einer weiteren Kollision nahe dem Bahnhof Linden/Fischerhof. Hier hatte ein 65 Jahre alter BMW-Fahrer offenbar eine rote Ampel an der Kreuzung Fischerhof/Ritter-Brüning-Straße übersehen. Als er daraufhin über die Gleise der Üstra fuhr, wurde sein Wagen an der rechten Vorderseite von einer Stadtbahn erfasst. Während der Autofahrer unverletzt blieb, stürzte eine 70 Jahre alte Frau, die in der Stadtbahn war, verletzte sich aber nur leicht.

In Folge des Unfalls richtete die Üstra bis zum späten Mittag einen Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Stadionbrücke und Wettbergen eingerichtet.

Mit dem Video aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einem mutmaßlichen Brandstifter. Der Unbekannte soll den Reifen eines am Hauptbahnhof Hannover geparkten Fahrzeugs der Bundespolizei in Brand gesetzt haben.

30.06.2016

Wie kann die Justiz gegen Hasskommentare im Internet vorgehen?  Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz über die Erfolgsaussichten 
der Ermittlungen, ein „Online-Hilfsportal“ und Straftaten der Hetzer außerhalb des Internets.

30.06.2016

Die HAZ hat in den vergangenen Monaten fünf sogenannte Hasskommentare bei der Polizei angezeigt – eine Hannoveranerin hat daraufhin bereits einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung erhalten und muss eine Geldstrafe in Höhe von 600 Euro zahlen.

30.06.2016
Anzeige