Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Autobahn nach Unfall gesperrt

Auffahrunfall Autobahn nach Unfall gesperrt

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 7 ist ein 36 Jahre alter Mann am frühen Montagmorgen in Höhe von Burgwedel bei einem Auffahrunfall schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Unfallverursacher hielt kurz an, fuhr dann aber weiter.

Voriger Artikel
96-Jugendspieler wollten Spielhalle überfallen
Nächster Artikel
Vor 70 Jahren: Hochwasser an Leine und Ihme
Quelle: Symbolbild

Burgwedel. Der 36-Jährige war mit seinem Wagen auf der A7 in Richtung Hamburg unterwegs, als gegen 5.15 Uhr ein Daimler Benz – vermutlich eine silberfarbene E-Klasse – ihn überholte, vor ihm einscherte und abrupt abbremste. Der 36-Jährige machte eine Vollbremsung, um nicht auf den Mercedes aufzufahren.

Ein dahinter fahrender, 56 Jahre alter Passat-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr auf den Suzuki auf. Der 36-Jährige verlor die Kontrolle über das Fahrzeug, schleuderte in die Mittelleitplanke, überschlug sich mit dem Fahrzeug und blieb quer zur Fahrbahn auf dem mittleren Fahrstreifen liegen.

Die Feuerwehr musste den Schwerverletzten aus dem Fahrzeug befreien. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten war die A7 bis 7.40 Uhr gesperrt. Es kam zu einem langen Stau.

Der Mercedes-Fahrer hatte nur kurz angehalten und war dann vom Unfallort geflüchtet. Die Polizei hat deshalb Ermittlungen eingeleitet. Sie sucht Zeugen, die sich unter Telefon (0511) 109-8930 melden können.

sbü/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.