Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Autonome reißen Bauzäune am Weißekreuzplatz ein

Ehemaliges Sudanesen-Camp Autonome reißen Bauzäune am Weißekreuzplatz ein

Rund 40 bis 50 Autonome haben am Samstagmittag die Bauzäune umgerissen, mit dem das Areal des ehemaligen Protestcamps der Sudanesen auf dem Weißekreuzplatz abgesperrt ist. Die Linken zogen nach wenigen Minuten wieder ab. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Weißekreuzplatz, Hannover 52.381259 9.745265
Google Map of 52.381259,9.745265
Weißekreuzplatz, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Warten auf die YouTube-Stars

Die umgeworfenen Bauzäune auf dem Weißekreuzplatz.

Quelle: Tobias Morchner

Hannover. Seit knapp zwei Wochen ist das sudanesische Protestcamp auf dem Weißekreuzplatz Geschichte. Doch die Polizei ist weiterhin mit den Nachwehen der fast zwei Jahre währenden Dauerdemonstration beschäftigt. Am Sonnabend rissen etwa 40 bis 50 Autonome den Zaun ein, der zum Schutz des frisch gesäten Rasens rund um die ehemals besetzte Fläche aufgestellt worden war. Nach Angaben der Polizei bauten gegen die Demonstranten gegen 13 Uhr, unter dem Absingen mehrerer Lieder, ein kleines Zelt auf dem Gelände auf, verteilten Handzettel und verschwanden anschließend so schnell, wie sie gekommen waren. Anschließend sollen sie in der Innenstadt für die sudanesischen Flüchtlinge demonstriert haben. Die Polizei konnte das nicht bestätigen. Die Beamten stellten das Zelt sicher, richteten die Zäune wieder auf und leiteten Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch ein.

Rund 40 bis 50 Autonome haben die Bauzäune umgerissen, mit dem das Areal des ehemaligen Protestcamps der Sudanesen auf dem Weißekreuzplatz abgesperrt ist.

Zur Bildergalerie

Ende Mai 2014 hatten sudanesische Flüchtlinge den unteren Teil des Weißekreuzplatz besetzt und dort mehrere Zelte aufgebaut. Die Polizei stufte die Aktion als Dauerdemonstration ein. Gut ein Jahr nach dem Beginn des Protestes kam es innerhalb der Gruppe der Sudanesen zur Spaltung. Die bisherigen Wortführer, die das Camp auflösen wollten, wurden aus der Gruppe gedrängt. Radikalere Kräfte gewannen die Oberhand, die Zelte blieben auf dem Areal. In jüngster Zeit stellte die Polizei immer wieder fest, dass kein einziger Demonstrant im Camp anzutreffen war. Schließlich verständigte sich die Polizei am 26. April mit den Sudanesen auf eine endgültige Beendigung des Protestcamps.

tm/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Deutsch-türkisches Netzwerk verleiht Integrationspreis

Zum fünften Mal hat das Deutsch-türkische Netzwerk Integrationsprojekte ausgezeichnet.