Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Autonome reißen Bauzäune am Weißekreuzplatz ein
Hannover Aus der Stadt Autonome reißen Bauzäune am Weißekreuzplatz ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 08.05.2016
Die umgeworfenen Bauzäune auf dem Weißekreuzplatz. Quelle: Tobias Morchner
Hannover

Seit knapp zwei Wochen ist das sudanesische Protestcamp auf dem Weißekreuzplatz Geschichte. Doch die Polizei ist weiterhin mit den Nachwehen der fast zwei Jahre währenden Dauerdemonstration beschäftigt. Am Sonnabend rissen etwa 40 bis 50 Autonome den Zaun ein, der zum Schutz des frisch gesäten Rasens rund um die ehemals besetzte Fläche aufgestellt worden war. Nach Angaben der Polizei bauten gegen die Demonstranten gegen 13 Uhr, unter dem Absingen mehrerer Lieder, ein kleines Zelt auf dem Gelände auf, verteilten Handzettel und verschwanden anschließend so schnell, wie sie gekommen waren. Anschließend sollen sie in der Innenstadt für die sudanesischen Flüchtlinge demonstriert haben. Die Polizei konnte das nicht bestätigen. Die Beamten stellten das Zelt sicher, richteten die Zäune wieder auf und leiteten Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch ein.

Rund 40 bis 50 Autonome haben die Bauzäune umgerissen, mit dem das Areal des ehemaligen Protestcamps der Sudanesen auf dem Weißekreuzplatz abgesperrt ist.

Ende Mai 2014 hatten sudanesische Flüchtlinge den unteren Teil des Weißekreuzplatz besetzt und dort mehrere Zelte aufgebaut. Die Polizei stufte die Aktion als Dauerdemonstration ein. Gut ein Jahr nach dem Beginn des Protestes kam es innerhalb der Gruppe der Sudanesen zur Spaltung. Die bisherigen Wortführer, die das Camp auflösen wollten, wurden aus der Gruppe gedrängt. Radikalere Kräfte gewannen die Oberhand, die Zelte blieben auf dem Areal. In jüngster Zeit stellte die Polizei immer wieder fest, dass kein einziger Demonstrant im Camp anzutreffen war. Schließlich verständigte sich die Polizei am 26. April mit den Sudanesen auf eine endgültige Beendigung des Protestcamps.

tm/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Tödlicher Unfall bei Pattensen - Unfallfahrer hatte fast 1,1 Promille

Gut eine Woche nach dem Unfall mit drei Toten bei Pattensen liegt jetzt das medizinische Gutachten vor. Demnach hatte der 21 Jahre alte Unfallfahrer einen Blutalkoholwert von fast 1,1 Promille.  Bei dem Unfall starben drei junge Menschen, darunter auch 96-Talent Niklas Feierabend. 

07.05.2016
Aus der Stadt Kommentar zur Raschplatz-Debatte - Scherben aufsammeln reicht nicht

Trinkergruppen, Dreck und Unbehagen: Die Hannoveraner trauen sich nicht mehr auf den Raschplatz. Das ist eine unhaltbare Situation, vor der sich die Stadt nicht mehr wegducken darf – sie muss hart durchgreifen, meint Andreas Schinkel.

10.05.2016

Die Stadt Hannover will einen kostenlosen Internetzugang in öffentlichen Gebäuden anbieten. Seit Freitag, 6. Mai, können sich Besucher des Neuen Rathauses am Trammplatz ins Internet einwählen. Das Netzwerk trägt den Namen „Stadt_Hannover“; der drahtlose Internetanschluss hat keine zeitliche Begrenzung.

07.05.2016