Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Autonome wollen Pegida blockieren

Demo am Montag in Hannover Autonome wollen Pegida blockieren

Am Montagabend wollen Anhänger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in Hannover demonstrieren, die Route soll durch die City führen. Linksautonome Gruppen haben dazu aufgerufen, die Veranstaltung zu blockieren und den Steintorplatz zu besetzen. Die Polizei will entsprechende Präsenz zeigen.

Voriger Artikel
Süßes Hotel für krebskranke Kinder
Nächster Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig

Pegida mobilisiert deutschlandweit Zehntausende – Anhänger und Gegendemonstranten.

Quelle: dpa

Hannover. Der geplante Demonstrationszug der hannoverschen Pegida-Anhänger soll am frühen Montagabend vom Steintorplatz zum Opernplatz führen. Allerdings ist nicht klar, ob er dort ankommt. Verschiedene linksautonome Gruppierungen haben jetzt dazu aufgerufen, die islamfeindliche Veranstaltung zu blockieren. Sie wollen zeitlich vor den Hagida-Anhängern den Steintorplatz besetzen und so das Treffen der Rechtspopulisten unterbinden. Die Aktion wird im Internet bereits intensiv diskutiert. Eine andere Gruppierung hat sich dafür ausgesprochen, die Route der Hagida-Demonstranten zu blockieren. „Pegida in Hannover? Läuft nicht“, ist das Motto der Protestbewegung, angelehnt an das Jugendwort des Jahres 2014: „Läuft bei dir“.

Die Polizei bereitet sich auf die besonderen Umstände der Veranstaltungen am Montag vor. „Wir werden einen reibungslosen Ablauf aller Demonstrationen gewährleisten“, sagt Behördensprecher Holger Hilgenberg. Unterdessen hat Anette Schultner vom niedersächsischen Landesvorstand der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) ihre Teilnahme an der Hagida-Kundgebung krankheitsbedingt abgesagt. Sie hätte als Rednerin auf dem Opernplatz auftreten sollen.

Die Aktion „Hannover sagt: Licht aus für Rassisten“ findet hingegen immer mehr Unterstützer. Wenn die Demonstranten der Pegida durch die City ziehen, wollen viele Geschäfte und Institutionen um 17.30 Uhr das Licht ausschalten. Geschäfte und Institutionen setzen damit ein Zeichen des Widerstandes gegen Pegida und für Toleranz. Nur an einer Stelle soll es mehr Licht geben: An das Opernhaus, Ziel des umstrittenen Demozugs, sollen Lichtbilder projiziert werden, die für Toleranz werben.

Von Tobias Morchner und Bernd Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Garbsen
Wie vor einigen Tagen in Hamburg soll am Montag auch in Hannover gegen Pegida demonstriert werden. Politiker aus Garbsen haben jetzt zur Teilnahme aufgerufen.

SPD und Grüne wollen Zeichen gegen Intoleranz und gegen die Umtriebe der islamfeindlichen Organisation Hagida, des hannoverschen Pegida-Ablegers, setzen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Limmer feiert den ganzen Tag

Mit Musik und buntem Programm: Die beiden Feste im Fössebad und im Stichweh-Leinepark waren gut besucht. Den ganzen Tag wurde in Limmer gefeiert.