Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Ehe im Zeichen der Verkehrssicherheit

Eiserne Hochzeit Eine Ehe im Zeichen der Verkehrssicherheit

Werner Sporleder, Chef der Verkehrstechnikfirma BAS, und seine Frau Gertrud sind seit 65 Jahren verheiratet. Sie widmen ihr Leben komplett dem Unternehmen und waren vor Jahrzehnten zuletzt im Urlaub.

Voriger Artikel
Eisbär Sprinter feiert seinen zehnten Geburtstag
Nächster Artikel
Leine-Pegel steigt auf über 4,80 Meter

Gertrud und Werner Sporleder, Chef der Verkehrstechnikfirma BAS, feiern Eiserne Hochzeit. Bürgermeister Thomas Hermann (l.) besuchte das seit 65 Jahren verheiratete Paar in Kleefeld.

Quelle: Samantha Franson

Hannover.  Für diese Ehe gelten keine Absperrbaken und Stoppschilder: Gertrud und Werner Sporleder haben am Mittwoch ihre Eiserne Hochzeit gefeiert. Seit 65 Jahren sind die beiden 91-Jährigen ein Paar – und seitdem steht Sporleders Firma Baustellen-Absperr-Service (BAS) im Mittelpunkt. Kaum ein Tag kam seither ohne Warnleuchten oder Hinweistafeln aus. „Wir haben nur dafür gelebt“, sagt Werner Sporleder während der kleinen Feier zu Hause in Kleefeld, „für unsere Idee, Menschenleben zu retten und Unfälle zu vermeiden.“ Den letzten Urlaub machte das Ehepaar im Jahr 1968. Selbst am Hochzeitstag trägt Sporleder eine Krawatte mit grünen Ostampelmännchen drauf.

Seit 65 Jahren sind Gertrud und Werner Sporleder verheiratet, ihre Liebe begann aber bereits vier Jahre zuvor. „Probezeit“, nennt der 91-Jährige die Phase bis zum endgültigen Austausch der Eheringe. „Wir bewegen uns auf der gleichen Ebene.“ Zur bescheidenen Feierlichkeit kam am Mittwoch auch Bürgermeister Thomas Hermann und überbrachte eine Brief von Oberbürgermeister Stefan Schostok sowie eine Urkunde von Ministerpräsident Stephan Weil (alle SPD). „Herr Sporleder ist einer der kreativsten Köpfe, die wir in dieser Stadt haben“, sagte Hermann. Der Aufstieg des Familienbetriebs begann 1951, als Werner Sporleder im eigenen Heim die erste batteriebetriebene Warnleuchte produzierte – zuvor wurden Petroleumlampen oder Kerzenleuchten aufgestellt. Außerdem erfand Sporleder unter anderem das Flatterband.

Mittlerweile beschäftigt BAS bundesweit rund 600 Mitarbeiter, etwa 3000 Baustellen werden in ganz Deutschland mit Absperr- und Warnmitteln aus Hannover abgesichert. „,Schneller, besser, moderner’ ist unser Motto“, sagt Sporleder. Das Familienmotto laute daher auch ganz einfach: „Machen!“ Das dachte sich der 91-Jährige auch damals, als er seine Gertrud im Tanzunterricht in Hannover kennenlernte. Es wurde nicht lange gezögert, seine Ehefrau habe sich „als die Richtige herauskristallisiert“. Beide haben eine Tochter, Heike Sporleder ist inzwischen 57 Jahre alt und ebenfalls im Unternehmen aktiv.

Werner Sporleder ist immer noch täglich ab 6 Uhr in der Firma, die bereits 1957 von Kleefeld in den Hemmiger Ortsteil Arnum umzog. Ein wenig trauert er den alten Zeiten hinterher, als technische Neuerungen in der Verkehrstechnik noch leichter genehmigt wurden. „Heute sind die Behörden nur noch Opposition“, sagt er. Regelmäßig käme die Antwort, dafür gebe es keine Vorgaben. Jüngstes Beispiel: LED-Tafeln, auf denen Autofahrer beispielsweise über Staus oder die Rettungsgasse informiert werden. Doch auch die sind inzwischen genehmigt, BAS betreibt mittlerweile bundesweit 680 Stück – 200 weitere sind bestellt.

Von Peer Hellerling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.