Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Landhaus kocht für Obama und Merkel

US-Präsident in Hannover Landhaus kocht für Obama und Merkel

Wenige gute Zutaten, die aber frisch und regional: US-Präsident Barack Obama hat in Hannover am Sonntag offensichtlich exzellente Küche genossen. Er und Kanzlerin Angela Merkel empfingen das gesamte Cateringteam nach dem Essen. Verantwortlich für alles: Ein Lühmann-Team aus mehreren Betrieben.

Voriger Artikel
Streit zwischen Region und Üstra spitzt sich zu
Nächster Artikel
Wegen Obama: Braut muss mit der Bahn fahren

Salmo trutta fario  die Bachforelle ist (im Gegensatz zur Regenbogenforelle) ein einheimischer Süßwasserfisch, der in sauerstoffhaltigen Gewässern beheimatet ist. Also zum Beispiel in den sprudelnden Bergbächen des Harzes.

Quelle: Wiki Commons

Hannover / Garbsen. Präsident Barack Obama ist nicht nur mächtigster Staatsmann der Welt. Er ist auch offenbar auch ein ganz normaler Mensch mit Appetit und Lust an gutem Essen. Die Gastronomen Kurt und Volker Lühmann, Chefkoch Frank Noster und Catering-Chefin Martina Franzmeier haben diese Seite nach dem Empfang im Schloss Herrenhausen erleben dürfen - überraschend und herzlich.

Das Landhaus-Team hat aus Garbsen hat bereits Erfahrung mit derartigen Herausforderungen: Es bewirtete unter anderem 2011 Kanzlerin Angela Merkel und den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew in Garbsen. Nun also Obama in Herrenhausen. Wie besteht man das als Caterer erfolgreich?

Die Verantwortlichen dürfen nicht viel erzählen. Diskretion gehört zum Markenzeichnen, wenn sich ein Unternehmen auf dem Olymp der Event-Gastronomie halten will. Vor Monaten hatte das engere Team Ideen entwickelt, Rezepte kreiert, mehrfach Probe gekocht und am Ende drei Menüvorschläge ans Kanzleramt geschickt. "Wir haben den ganzen Ablauf in der Roneburg in Hannover minutiös geprobt - das ist eine Choreografie, ein Ballett mit Tellern", sagt Lühmann. Das Team rekrutierte sich aus Mitarbeitern des Landhauses, des Wildhägers in Havelse, der Cateringmannschaft und des Hotel am Rathaus in Hannover, geführt von Volker Lühmanns Bruder Kurt.

Die Chefköche haben bei der Speisenauswahl ganz auf die regionale Schiene gesetzt: Als kalter Starter eine Terrine aus Harzer Bachforelle, ummantelt von Karotte und Dill, dazu Frühlingsgemüse und Spinatklößchen, gefolgt von einer Kraftbrühe aus dem Heidelamm. Als  Hauptgericht Kalbsschnitzel an Nienburger Spargel. Zum Ausklang Welfenspeise und Käsevariationen aus der Eilter Käserei bei Ahlden. 

Küchenchef Frank Noster zur Forellen-Terrine: Entscheidend für den Geschmack ist, dass die Bachforelle frisch verarbeitet wird. Die Exemplare, die im Schloss Herrenhausen auf den Tisch kamen, stammten aus dem Oberlauf von Harzbächen, wo das Wasser kristallklar und sehr sauerstoffreich ist. Salz, Pfeffer, Sahne, Cognac und Trüffel - es brauche nicht viele, aber gute Zutaten für eine leckere Bachforelle. 

48 Staatsgäste und rund 140 Begleiter hatte das Team nahezu zeitgleich zu bewirten. Präsident und Kanzlerin waren offenbar sehr angetan. Nach diesem kulinarischen Teil des Abends empfingen sie das gesamte Team im Schloss. Ein Danke für jeden mit Handschlag und ein Foto. Damit hatte niemand gerechnet. Und nicht nur das. Lühmann, der für den Besuch besonders prominenter Gäste Wandteller einzeln anfertigen lässt, hatte vom Hannoverschen Pop-Art-Künstler Della einen Obama-Teller entwerfen lassen. Sowohl Obama als auch Merkel signierten das Stück. Es geht in Lühmanns Sammlung ein. Ein Foto? "Nein, Sie wissen doch: Diskretion", sagt Lühmann.

Die Beköstiger der Staatsgäste wachen erst jetzt auf aus diesem wochenlangen Obama-Traum. Es sei schier unglaublich, was der amerikanische Stab für Obama arrangiere und was an Sicherheitsanforderungen zu erfüllen ist, sagt Lühmann. Keine Details, nur ein Vergleich oder besser: "kein Vergleich zum Medwedew-Besuch." Vorkoster zum Beispiel gehören noch dazu wie im Mittelalter. Nur dass sie heute Lebensmittelanalytiker heißen und ein Labor dabei haben. Sie sollen jeden Rohstoff für die Gerichte untersucht haben, dazu Teller, Gläser und Servietten, einfach alles.

Wenn der Traum zu Ende ist, wird das Team auf den Teller und das Foto mit Merkel und Obama blicken und feststellen: Es war kein Traum. Es war harte, aber leidenschaftlich gute Arbeit.

Grahl gratuliert

Der große Auftrag für das Landhaus-Team ist in Garbsen nicht unbeachtet geblieben. Garbsens Bürgermeister Christian Grahl schreibt in einer Grußnote: "Ihr Landhaus war für die Ausrichtung dieses besonderen Festessens ausgewählt worden. Dem Vernehmen nach haben sich alle Gäste begeistert von Ihren Kochkünsten gezeigt. Dafür spreche ich Ihnen meine Anerkennung aus. Im Zusammenhang mit dem Besuch ist das Landhaus immer wieder in den Medien hervorgehoben worden. Dies hat die öffentliche Aufmerksamkeit auf unsere Stadt gelenkt. Eine bessere Werbung für Garbsen kann ich mir nicht wünschen. Sie haben sich über viele Jahre einen herausragenden Ruf erworben. Nun ist ein besonderer Höhepunkt hinzugekommen, der unsere höchste Wertschätzung genießt. Ich wünsche dem Landhaus am See und Ihnen persönlich weiterhin viel Erfolg und alles Gute."  

Von Conrad von Meding und Markus Holz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.