Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bäcker Gaues fährt zu schnell und gibt klein bei

Bußgeldbescheid Bäcker Gaues fährt zu schnell und gibt klein bei

Der selbsternannte Promi-Bäcker Jochen Gaues, der schon häufig Ordnungsbehörden und Justiz beschäftigt hat, hat sich am Dienstag einen öffentlichkeitswirksamen Auftritt verkniffen. Statt seinen Widerspruch gegen einen Bußgeldbescheid in Höhe von 160 Euro und einem Monat Fahrverbot wegen zu schnellen Fahrens zu verhandeln, zog er diesen nun kurzfristig zurück.

Voriger Artikel
Fußgänger sollen leichter zur Oper kommen
Nächster Artikel
8000 Schlafbrillen für Flüchtlinge

Jochen Gaues musste wegen einer Verkehrswidrigkeit vor Gericht.

Quelle: Nancy Heusel/Archiv

Hannover. Eigentlich wurde er zu einer Verhandlung im Amtsgericht erwartet, wo sein Widerspruch gegen einen Bußgeldbescheid wegen zu schnellen Fahrens verhandelt werden sollte. Diesen aber zog der Beschuldigte kurzfristig zurück, sodass nun 160 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot fällig sind.

Gaues war im Januar in Langenhagen mit 89 Kilometern pro Stunde geblitzt worden; erlaubt ist auf der Bothfelder Straße aber nur Tempo 50. Dass der Bäcker, der mit hervorragendem Brot ebenso wie mit unsauberen Backstuben und Insolvenzverfahren Schlagzeilen machte, geblitzt wurde, ist für ihn nichts Ungewöhnliches. Erstaunlicher ist, dass der Gaues, einst bevorzugt im feuerroten Ferrari unterwegs, diesmal am Steuer eines eher bescheidenen Wagens vom Typ VW Polo saß.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

SEK-Einsatz nach ausgelöstem Brandmelder

In Hannover-Bothfeld hat am frühen Sonnabendnachmittag ein Mann einen SEK-Einsatz ausgelöst, weil er sich weigerte die Feuerwehr in die Wohnung zu lassen. Diese war angerückt, weil der Brandmelder in seiner Wohnung Alarm geschlagen hatte. Als die Einsatzkräfte eintrafen und in die Wohnung wollten, drohte der Bewohner mit dem Einsatz einer Waffe.