Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bahlsen-Chef: „Wir lassen uns nicht erpressen“
Hannover Aus der Stadt Bahlsen-Chef: „Wir lassen uns nicht erpressen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 30.01.2013
Firmenchef Werner Michael Bahlsen stellt sich den Medien. Quelle: Thomas
Anzeige
Hannover

"Das ist eine Sauerei", machte Bahlsen seinem Ärger bei einer Pressekonferenz in Hannover Luft. Er erinnerte an den hohen symbolischen Wert des Kekses für das Traditionsunternehmen. Der vergoldete Keks, getragen von zwei Brezelmännern, hing mehr als hundert Jahre in fünf Metern Höhe an der Fassade des Bahlsen-Stammhauses in der List. Unbekannte hatten ihn vermutlich am 11. Januar gestohlen. Bahlsen hatte kurz darauf 1000 Euro Belohnung für die Wiederbeschaffung des Firmensymbols ausgesetzt.

Die Unbekannten hatten am Dienstag einen "Erpresserbrief" an die HAZ und Bahlsen geschickt. In dem Brief, dem ein Foto beigefügt war, auf dem eine Person im Krümelmonster-Kostüm den goldenen Keks in den Händen hält, waren Forderungen aufgelistet: Das Unternehmen solle alle Stationen im Kinderkrankenhaus auf der Bult (Hannover) mit Leibniz-Keksen zu versorgen. Überdies soll die zur Ermittlung des Täters ausgesetzte Belohnung an das Tierheim Krähenwinkel in Langenhagen gespendet werden.

"Wir lassen uns nicht erpressen. Wir werden auf die Forderung nicht eingehen", stellte Werner Bahlsen am Mittwoch klar. Erst wenn der Keks zurückgegeben worden sei, könne man über eine soziale Aktion sprechen.

Die Polizei prüft derzeit den Erpresserbrief – sowie die Frage, ob es sich möglicherweise um eine versuchte Erpressung handeln könnte. Über Urheberschaft und Ernsthaftigkeit des Schreibens will die Polizei derzeit nicht spekulieren.

frs/tm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Diebstahl des Bahlsen-Kekses und der "Erpresserbrief" des Krümelmonsters ist in aller Munde: Nicht nur Hannover diskutiert und schmunzelt über den Fall, auch im Internet ist er an diesem Morgen ein Thema. Und selbst internationale Medien berichten.

30.01.2013

Im Fall des gestohlenen Leibniz-Kekses ist ein kurioses Bekennerschreiben aufgetaucht. In der HAZ-Redaktion traf am Dienstagvormittag ein „Erpresserbrief“ ein, dem ein Foto beigefügt war: Darauf hält eine Person im Krümelmonster-Kostüm den goldenen Keks in den Händen. Dieser war in der Vorwoche von der Zentrale der Firma Bahlsen in Hannover gestohlen worden.

30.01.2013

Ein geklauter goldener Keks und das Krümelmonster als Erpresser? Ein wenig erinnert die Sache mit dem verschwundenen Bahlsen-Keks an die Entführung von „Bernd das Brot“ in Erfurt.

Bernd Haase 29.01.2013

Sinkende Mitgliederzahlen, Finanzeinbrüche, Strukturreformen – die Kirche kämpft derzeit mit großen Umbrüchen. Aus diesem Grund haben sich die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover und das Bistum Hildesheim dazu entschlossen, einen ökumenischen Kongress abzuhalten.

Stefanie Nickel 01.02.2013

Der Diebstahl des Bahlsen-Kekses und der "Erpresserbrief" des Krümelmonsters ist in aller Munde: Nicht nur Hannover diskutiert und schmunzelt über den Fall, auch im Internet ist er an diesem Morgen ein Thema. Und selbst internationale Medien berichten.

30.01.2013

Sie schlugen ihr Opfer in Garbsen zusammen, verfrachteten es in ein Auto, fuhren zu einem Wettbüro in Langenhagen und drangsalierten Tuncay K. erneut. Der Grund: Das Opfer hatte einen der Täter betrogen. Am Dienstag sprach die 19. Große Strafkammer ein insgesamt mildes Urteil.

Michael Zgoll 01.02.2013
Anzeige