Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bahn will 96-Fans Hausverbote erteilen
Hannover Aus der Stadt Bahn will 96-Fans Hausverbote erteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 17.01.2016
Quelle: Polizei
Anzeige
Hannover

Ein Bahnsprecher sagte, 96-Fans, die die Bundespolizei als Verantwortliche für das Ramponieren eines Regionalexpress-Zuges Anfang Dezember feststellte, würden demnächst Post bekommen. Auf der Rückfahrt von einem Spiel auf Schalke hatten die Hannover-Ultras den in Bielefeld gestarteten Zug derart beschädigt und mit Fäkalien beschmutzt, dass das Zugpersonal bereits in Minden die Weiterfahrt verweigerte. Unklar ist, ob den hannoverschen Randalierern die Taten nachgewiesen werden können.

Fußballchaoten von Werder Bremen, die Ende November einen Regionalexpress beschädigten und die Zugbegleiterin bedrohten, haben bereits ein Beförderungs- und Hausverbot erhalten. Eine zweistellige Zahl von Randalierern, die von der Bundespolizei als verantwortliche Straftäter identifiziert wurden, dürfen in den kommenden sechs Monaten keine Regionalzüge der Deutschen Bahn in Niedersachsen und Bremen benutzen.

dpa/r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Aktion „Mit der HAZ Großes erleben“ können Leser Ausflüge an Orte gewinnen, die man normalerweise nicht zu sehen bekommt. Am Donnerstag besuchten 50 Gewinner den Oldtimer-Bereich von VWN – und staunten über die liebevoll restaurierten Bulli-Kult-Transporter.

17.01.2016

60 Aussteller, 500 Weine: Am Sonnabend startet die Messe WeinHannover – natürlich in der Glashalle des Hannover Congress Centrum. Dabei geht es längst um viel mehr als um Traubensorten und Anbaugebiete, in der Szene wird auch über die Auswirkungen des Klimawandels diskutiert.

Uwe Janssen 17.01.2016
Aus der Stadt Geplante Serviceverbesserung - Keine Wartezeiten im zweiten Rathaus?

Ohne lange Wartezeiten einen Personalausweis beantragen, die Kfz-Zulassung ändern oder einen Aufenthaltstitel bekommen – im geplanten Verwaltungsbau am Schützenplatz soll der Bürgerservice erhöht werden. Das will man unter anderem mittels einer Terminvergabe im Internet erreichen.

Andreas Schinkel 17.01.2016
Anzeige