Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bande bricht während Beerdigungen ein
Hannover Aus der Stadt Bande bricht während Beerdigungen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.02.2016
Die Angeklagten mit ihren Anwälten im Gerichtssaal. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Sie sind in Häuser eingedrungen, deren Bewohner gerade auf Beerdigungen oder Trauerfeiern waren: Seit Dienstag muss sich die Einbrecherbande vor Gericht verantworten. Vom 1. April bis 22. Mai vergangenen Jahres erbeuteten die beiden heute 29 und 33 Jahre alten Männer und ihre 30-jährige Komplizin mit ihrer perfiden Masche Bargeld, Schmuck, Elektrogeräte und Bankkarten. Die Bande brach in Hannover und ganz Niedersachsen in Häuser ein bis sie im vergangenen Juni festgenommen wurde.

Bei insgesamt zwölf Einbrüchen gingen die Täter stets nach dem gleichen Muster vor: Sie studierten Todesanzeigen in Internet und Zeitungen und bekamen so die Adressen von Angehörigen heraus sowie Datum und Uhrzeit der jeweiligen Beisetzung. Die heute 30-Jährige, aus Hildesheim stammende Angeklagte fuhr die beiden Männer dann zum Tatort, wo der 33-Jährige - zu diesem Zeitpunkt noch ihr Verlobter - Tür oder Fenster aufhebelte und Wertgegenstände stahl. Der dritte Täter stand währenddessen „Schmiere“ und hatte zuvor mit Testanrufen sichergestellt, dass wirklich niemand im Haus war. Nach einem Streit zwischen den beiden Männern stieg der 29-Jährige aus der Bande aus und das Paar versuchte noch zwei weitere Einbrüche, von denen einer scheiterte.

Zur Galerie
Seit Dienstag, den 16. Februar, müssen sich eine Frau und zwei Männer im Alter von 29 bis 33 Jahren vor dem Gericht verantworten. Sie sind in ganz Niedersachsen während Beerdigungen in die Wohnungen von Trauernden eingebrochen, um diese zu bestehlen. 

Dem 29-jährigen angeklagten Hannoveraner wird zudem vorgeworfen, die zuvor gestohlenen Bankkarten in 21 Fällen missbräuchlich eingesetzt zu haben. Er soll damit insgesamt 1000 Euro von den Konten abgehoben und 20 Einkäufe bei verschiedenen Supermärkten und Drogerien getätigt haben, von denen allerdings keiner teurer als 60 Euro war.

Der 33-jährige Angeklagte gestand 13 der 14 Einbrüche und ließ in der von seinem Anwalt vorgetragenen Einlassung mitteilen, dass seine ehemalige Verlobte ihn zu den Taten angestiftet habe. Diese gab zwar zu, die Männer zu den Tatorten gefahren und von den Diebstählen gewusst zu haben. Sie habe aber nur aus Angst vor ihrem gewalttätigen Partner gehandelt. Mit den Taten habe sie nichts zu tun haben wollen. Dass die Idee von ihr komme, bestreitete die Angeklagte. Der 29-Jährige machte zunächst von seinem Schweigerecht Gebrauch.

Das erbeutete Geld nutze das Einbrecherpaar, um seinen Marihuana- und Kokainkonsum zu finanzieren. Zur Zeit der Taten waren beide arbeitssuchend. Die Männer lernten sich als Kollegen in der Lackiererei kennen, wo der 33-Jährige bis Ende 2014 arbeitete. Anfang 2015 musste der 29-Jährige wegen einer Räumungsklage aus seiner Wohnung ausziehen und kam für mehrere Monate bei dem Paar in Rodenberg unter - die drei Täter wohnten in der Zeit der Einbruchsserie also zusammen.

Die Verhandlung wird Donnerstag fortgesetzt.

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montagmittag hat ein Auto mit Anhänger auf der A2 eine Metallstange verloren. Dadurch wurden vier nachfolgende Autos beschädigt. Die Polizei sucht nun nach dem Verursacher.

16.02.2016

Es ist eine kleine medizinische Sensation: Den Spezialisten der Geburtshilfe im Henriettenstift ist es gelungen, noch im Mutterleib ein Kind zu retten, das an einer schweren Form von Ringelröteln erkrankt war. Dabei waren die Überlebenschancen sehr gering gewesen.

Jutta Rinas 19.02.2016

Die Unterrichtsversorgung ist an einigen Schulen in Hannover gar nicht gut. Besonders dramatisch ist die Lage an der Grundschule Beuthener Straße. Für die allgemeine Lage gibt es einen Grund: Generell fehlen die Bewerber. Das gilt sowohl für Grund- als auch für weiterführende Schulen.

Saskia Döhner 19.02.2016
Anzeige